Probleme mit der AT und evtl Kosten

  • #61

    Dann hättest Du eine andere Fehlinvestition getätigt ... :teasing-tease:

    Im Ernst:

    Beide Maschinen sind gut und haben ihre Vor- und Nachteile. Und in vielen Fällen bleibt es ja nicht bei der einmal gewählten Maschine, z. B. weil sich die eigenen Vorlieben ändern.

  • #62

    Waaaaas ? Du gehst Fremd ??8o


    Nein, mal im ernst, ich zb komme von einer XRV 750. Und ich hab als Gast mich durch Foren gewühlt, gerwühlt. Und da man als nur Leser die Suchanfrage auf die Probleme richtet, bekommt auch nur Probleme angezeigt. Bei mir zb die Schalter Problematk am Lenker, die rostigen Speichen, Aber das war für meine 18er alles schon nicht mehr relevant

    Das heißt also, m gebrauchtes Modellgesucht. schalter, keine Adventure Sports, für TET Touren, Gepäckfähig, Gelänndetauglich mit mäßig Kilometer. Tja , hingegangen, Probefahrt gemacht, n Tag reservieren lassen, und ...gekauft.


    Dir wünsch ich n glückliches Händchen für die richtige Auswahl. Es muss halt passen Toi, Toi, Toi


    Auf die T7 bin ich schon ein wenig neidisch, aber wohl fühlen tu ich mich auf der CRF.


    Empfehlen tu ich dir evtl Pol Tarres- the Seeker Movie Um mal zu schauen was mit ner T/ so geht

    Ausserdem plädiere ich für artgerechte Haltung der CRF 1000, alles andere ist Teerquälerei:lachen:

    Und ich mag eure höflich eloquente Ausdrucksweise gerade bei unterschiedlichen Meinungen.:twocents-mytwocents:

    Der ist mal zum selbstreflektieren. Soo oder so !

  • #63

    Hallo Niklas,

    freut mich für Dich das Du fündig geworden bist.

    Ich sag immer es ist egal welches Moped man fährt. Man muss sich drauf wohlfühlen.

    Denn schliesslich zählt das Hobby, und das ist bei allen gleich.

    Auch ich wünsche mir das Du hier bei uns bleibst, und uns von Deinen Erfahrungen berichtest.

    Grüße aus dem Lahn-Dill-Kreis :auto-biker:
    Thomas


    Honda CY 50, Suzuki DR 125, Honda CBF 600 SA, Honda CRF1000 D

  • #64

    Das sehe ich auch so. Man muss sich wohl fühlen.

    Ich werde den Winter über nach einem guten Angebot suchen (gar nicht so leicht 😂)


    Erfahrung werde ich gerne hier nieder schreiben 👌

  • #66

    Als ich das erste mal auf der AT saß musste ich sie haben. Da wir immer zu zweit sind war für mich der Ausschlag, dass ich es kaum merke, außer im Durchzug, ob ich alleine bin oder nicht. Dazu das tolle DCT, dessen volles Potential allerdings erst nach ein paar tausend Km im Schlaf umgesetzt werden konnte. Begeistert bin ich vom Verbrauch, Klang, Komfort und der Vielseitigkeit. Für mich war sie ATAS auch die erste Wahl, ich hatte die "Normale" auch schon als Schalter und mit DCT. Selbst im Gelände komme ich damit mit Sozia zurecht, wenn auch etwas langsamer, denn sonst kommen die Federelemente doch schnell an ihre Grenzen. Nach zusammen gut 100.000Km hatte ich noch nie ein Problem. Jede Fahrt ist für mich ein Genuss. Zum alleine Fahren wäre die T7 für mich auch interessant bis auf die Sitzbreite, damit komme ich auf längeren Touren nicht zurecht. Machbar ist mit beiden sehr viel, gefühlt leichter mit der T7, in der Praxis ist der Unterschied dann aber doch recht gering. Meiner Meinung nach macht das DCT aber in kniffliger Situationen wieder die Sache einfacher. Wie viele schon geschrieben haben, ist es Kopfsache und persönliches Empfinden. Wer auf sein Herz hört, der macht wohl auch nichts falsch.

  • #67

    ... Du solltest beide Modelle ausführlich auf den Strecken probefahren, auf denen du normalerweise unterwegs bist.

    Viele machen den Fehler, setzen sich drauf und geben Gas und sind vom starken Motor überwältigt.

    Später im realen Einsatz stellt sich dann raus, daß das Bike für den einzelnen im Einsatzzweck nicht taugt.

    - kommst du mit dem Fahrwerk, Fahrverhalten zurecht?

    - Sitzhaltung?

    - passt die Leistungsentfaltung?


    Bin persönlich die Yamaha nie gefahren und optisch gefällt sie mir nicht.

    Aber wenn sie für dich passt, und wie du bereits sagtest, dir das leichtere handling mehr zusagt, dann nimm die Yamaha.


    Das Bike ist auch ein Zweisitzer, da soll Einpersonenbetrieb plus 20-30 kg Campinggeraffel doch wirklich nicht das Problem sein.

    Und ob ein Bike 180 oder 220 läuft ist irrelevant, fährst du eh sehr selten.

  • #68

    Habe ich auch so gemacht Heino, eine wunderbare Kombination! Meine CRF 250L nutze ich für lokales herumwieseln über Feld und Flur. Mir kommt es nicht auf Geschwindigkeit an und auch nicht darauf, die steilsten Kiesgrubenhänge zu bewältigen, da ist sie zu schwach für. Aber für alles andere, was Spaß macht, ist sie genial. Schade nur, dass ich (noch) keine Mitspieler hier bei mir in der Nähe kenne.

    CRF 1000 AS DCT mit Wilbers Federn vorne, tiefergelegt, Stebel-Horn, CLS-Öler, Ermax-Scheibe.

    Reifen bisher: Mitas E07 (10.300 km), Anakee wild (1. Satz 4.600 km, 2. Satz 5300 km), TKC 80 vorne (5.300 km), Heidenau K60 scout (vorne 9.600 km, hinten noch drauf, jetzt (Nov.21) 14.000 km)


    Für lange Reisen ist es nie zu früh, schnell aber zu spät!

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!