COVID: Erfahrungen und Politik (kein Motorradthema)

  • #412

    Das nennt man Demokratie bzw. offene Gesellschaft, wenn Themen ob am Stammtisch oder in Foren diskutiert werden. Mit oder ohne Klugscheißermodus.

    Ich habe noch keine einzelne Quelle zu was auch immer gefunden, die nicht versucht durch Halbwahrheiten zu manipulieren. Da muß ich mir immer mehrere Quellen anschauen um der Wahrheit, so es denn nur eine gibt, wenigstens etwas näher zu kommen. Auch eigenes Denken und Schlußfolgern schadet da nicht.


    Der alte Satz: "Die da oben wissen schon was sie tun." hat immer gestimmt, doch wem es nützt und wer was davon hat, war und ist nicht immer klar.


    Politische und sonstige Eliten entfernen sich gern von der breiten Bevölkerung, da ist gesundes Mißtrauen oberste Pflicht - nicht obrikeitshöriges Denken.


    Wenn ich mich schon nicht mit 10 Personen aus 10 Haushalten persönlich treffen darf, dann doch wenigstens mit 10 oder mehr Leuten in einem z.B. diesem Forum.

    Und mir für pandemische Angelegenheiten ein gesundheitspolitisches Forum zu suchen, wo ich dann nicht über Motorräder schreiben soll/darf, ist mir auch zu blöd ;)

    Motorradwanderer

    2 Mal editiert, zuletzt von Pelle ()

  • #417

    ... behaupten die Coronaleugner und lassen dabei elegant unter den Tisch fallen, dass sie seit nunmehr einem ganzen Jahr Merkel, Spahn, Drosten, Wieler, Lauterbach und Gates beleidigen und verleumden, dass die Schwarte kracht.

  • #420

    Bitte kein neues Fass aufmachen - das alte ist noch nicht leer.

    Motorradwanderer

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!