Beiträge von Waldschrat

    Heute die erst Ausfahrt mit dem Wintermoped gemacht, die letzten Wochen war der TÜV fällig und ich musste auf den Ummeldungstermin warten. Zuerst bin ich zu meinem Schrauber und habe eine neue Batterie geholt. Auch die Lima haben wir durchgemessen: die sind wohl ein Schwachpunkt bei Yamaha. Aber die Lima ist ok.

    Dann bin ich 180 km durch den Vogelsberg gefahren. Da muss man sich erst daran gewöhnen: schön klein machen hinter der Verkleidung, wie bei MotoGP. Nix ist mit schalten zw 2500 und 3500 U/min. Drehen heißt es hier. Bis 5000 vibriert sie leicht mit schwacher Leistung. Ab 5000 scheppert irgendein Blech. Bei 6000 läuft sie ziemlich smooth. Ab 7500 geht es auch ein bisschen vorwärts. Bei 9000 ist laut DZM Ende. Das passt zum Winter. Das Ding passt auch nach Österreich. Die ist leiser als unser Staubsauger. Während man bei der 1100er beim auf-den Tacho-schauen sich sagt: hui - schon wieder zu schnell passiert hier das genaue Gegenteil: och - ich darf ja noch weiter drehen - Dinger gibt's...

    Meine Holde wird mir mit Ihrer NC 750 S DCT wegfahren. Zumindest geradeaus...

    Immerhin habe ich sie heute über die 14.000 km Schallgrenze gefahren. Das Ding ist aus '97 und hat satte 36 KW bei 5000U/min. Wir werden noch ganz dicke Freunde.... :lol:

    Diese Diskussion gibt es nur in D, alle anderen Länder sind da weiter. Der Deutsche liebt nunmal sein Bargeld.


    Bei meiner Skandinavientour in 2018 habe ich für alles die Karte genutzt. Auch fürs einzelne Bier am Abend oder die Semmel am Morgen. Das ging so gut, dass ich mein Portemonnaie wegpacken konnte und nur die einzelne Karte bei mir führte. Sie steckt bis heute in einem dünnen, norwegischem Nylontäschchen mit Schlüsselanhängerring - wodurch die Karte auch mit Handschuhen nutzbar wird.;)


    In Skandinavien sind sogar einzelne Zapfsäulen mit Kartenleser ausgestattet. Ranfahren, Karte vorhalten, tanken. Mit ein bisschen Übung braucht man nicht mal die Handschuhe auszuziehen. Sehr praktisch. :thumbup:


    Nur 1x brauchte ich in Norwegen Bargeld: die Münze für den Duschautomat - die ich natürlich nicht hatte...8o

    es lohnt sich einfach nicht. Beispiel Vorderradreifen in neu für 80,-. Abzüglich Mwst., Zoll, Transport, Importeur 30% Marge, Großhändler 30% Marge, Reifenhändler 10% Marge, Garantierückstellungen, Hersteller 10% Marge kostet der Neureifen unter 20,-.

    Da lohnt sich die Aufarbeitung vom Altreifen einfach nicht. Und Garantie wird eh keiner geben. Wenn sich bei Topspeed auf dem Moped der Vorderradreifen auflöst gibt es Tote

    Das mit dem Preis ist wohl das richtige Argument. Dank Dir.

    Das Topspeed Thema kann genauso auch mit Neureifen passieren.

    Hallo,


    wenn ich so meinen Satz Gummis sehe - am oberen Rand fehlen ein paar Millimeter - ansonsten ist der doch noch gut. Selbst am Rand stehen noch ein paar Noppen. Trotzdem - der Reifen muss neu. Der ganze Reifen muss weg, nur weil da ein paar Millimeter fehlen? Ist das nicht eine irre Ressourcen-Verschwendung? Und kostet noch viel Geld.

    Meine Suche im Netz ergab nichts.

    Warum gibt es keine runderneuerten Mopedreifen?

    Ok, früher, in den 1980 Jahren waren die Dinger an der Dose schlecht, auch mir ist einmal die Decke weg geflogen.

    Heutzutage hört man nichts Schlechtes von runderneuerten Reifen. Eigentlich spricht man gar nicht mehr darüber. Der Schwerverkehr läuft seit Jahrzehnten damit gut...

    Da denke ich mir: ok, vielleicht sind die Belastungen beim Moped höher. Aaaaber:

    Die Reifen von einem Jumbo werden bis zu 7x runderneuert (ich stand live daneben). Die Belastungen beim Landen sind doch um ein Vielfaches höher als die beim mopedfahren - gar nicht zu vergleichen. Also an der Technik kann es nicht liegen.

    Woran liegt es? Dem Argument "fehlende Nachfrage" setze ich fehlendes Angebot entgegen. Ich könnte mir gut vorstellen, das Runderneuerte für 2/3 des Neupreises verkäuflich wären - wenn die Qualität gleich ist. Die Technik ist soweit....


    Wie seht Ihr das?

    Hallo,


    früher war es völlig normal, an der Ampel nach vorne zu fahren.8o

    Dann kamen meine Jahre mit GS und Pan European - damit wurschtelt man sich nicht durch, zu breit - und ich hatte das vergessen. Letztes sehe ich ein Reise-Video vom Wolf. Der fährt wie früher brav nach vorne. Im Ausland scheint es auch üblich zu sein. Aber hier in D macht das irgendwie keiner mehr. Warum eigentlich?

    Wie haltet Ihr das:?:

    Formel 1 Autos sind selten, ja - aber es könnte auch ein Ferrari, Opel Spyder oder einfach ein Velomobil sein. Viele Fahrzeuge sind bei einem Meter Höhe.

    Velomobil Milan

    Dann stehen auch gerne Schafe auf der Fahrbahn.

    Auch Kinder sind klein.....

    Mir geht es nur darum, zu sensibilisieren, das es auch Verkehrsteilnehmer gibt, die niedriger sind als erwartet. Ein Milan SL (höchster Punkt bei 81,5cm!) kann sich auch schon in einer Rechtskurve hinter der Leitplanke verstecken. Ein freier Blick über die Leitplanke reicht nicht aus.