Beiträge von Hannibal

    Ja, aber nachher ist man immer klüger. Vieles stellt sich ja erst nach mehreren 1.000 Km heraus. Man ist ja auch neugierig und probiert immer gern was Neues aus. Wenn man sich in ein neu rauskommendes Motorrad z.B. wegen seiner Optik, Neuigkeit etc. verliebt, verdrängt man anfangs gern die Nachteile bzw. schwache Punkte für sich selbst, die man am Rande schon merkt bzw. erst nur im Hinterkopf present sind. ...

    So war es bei mir auch. Ich wollte mal das Fahren auf einer Reiseenduro kennenlernen. Letzten Endes bin ich dann doch fast nur auf der Straße gefahren (zumindest in meiner Nähe gibt es nicht so viel legal befahrbare Offroadstrecken) und für diesen Einsatzzweck gibt es für meine Bedürfnisse besser geeignete Motorräder. Trotzdem möchte ich die Zeit mit der AT nicht missen.

    BTW ... bei manchen Listen die hier gepostet werden, frage ich mich wirklich, warum derjenige das Motorrad dennoch gekauft hat.

    Weil es wahrscheinlich auch eine lange Liste mit Pluspunkten gab (Optik, Klang, Ergonomie, ...). Manche Probleme stellt man bei einer maximal einstündigen (in der Regel zurückhaltend gefahrenen) Testfahrt nicht fest, die zeigen sich erst im Laufe der Zeit. Und dann revidiert man seine Entscheidung, wenn die Probleme zu sehr stören oder etwa aufgrund des hohen Gewichtes das Fahren abseits befestigter Wege doch eher unterbleibt.

    Bloß nicht die Fußrasten nach hinten versetzen!!!

    Auch wenn die genau im Weg sind wenn man die Füße auf den Boden setzen will - für meine arthrosegeplagten 65 Jahre alten Kniegelenke ist die AT mit der hohen Sitzbank der ATAS und den tiefergelegten SW-Motech-Fußrasten die allerletzte Option vorm unvermeidlichen Chopper! Ich habe noch nie so komfortabel lange Strecken zurücklegen können wie mit der AT ...

    In allen anderen Punkten - außer der angeblich schwachen Motorbremse - kann ich Dir nur vollumfänglich zustimmen.

    Bequem war die Sitzposition auf der AT. In Sachen Ergonomie liefert Honda in der Regel vernünftige Lösungen. Wenn ich aber gezwungen wurde den Fuß schnell auf die Straße (insbesondere wenn sie abschüssig ist) zu bekommen (z. B. weil mir die Vorfahrt genommen wird), dann ist die Position ungeeignet und man bleibt u. U. hängen.

    Die Motorbremse ist mir definitiv zu schwach gewesen. Bei meiner zuvor gefahrenen KTM SMT oder meiner MT09 ist die Wirkung viel ausgeprägter, so dass man nicht jede Kurve anbremsen muss, sondern im Touringmodus einfach die Geschwindigkeit durch Gaswegnehmen regulieren kann.

    Folgende Dinge haben mich an meiner AT aus 2016 gestört:

    • Sehr schwache Motorbremse
    • Vieles ist total verbaut und die Verkleidungsteile abzumontieren umständlich
    • Position Blinker-/Hupenknopf
    • Windgeräusche
    • Hohes Gewicht, insbesondere mit vollem Tank ungünstiger Schwerpunkt
    • Position der Fahrerfußrasten (zu weit vorn)

    Was mich hier eher stört ist das diese Firma sich schon seit langer Zeit Bayrische Motoren Werke nennt, somit die sich wie kein zweiter mit eine Region identifizieren und dann Motoren in China bauen lässt.

    ... und sich diese Motoren so bezahlen lässt, als ob sie in Deutschland handgefertigt wären.