Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript!
Motorrad Foren:HondaYamahaSWMSuzuki

Honda Africa Twin Forum | CRF1000L Forum

Honda CRF1000L Africa Twin Forum
Aktuelle Zeit: Mi 20. Nov 2019, 17:31

Alle Zeiten sind UTC+01:00


 Africa Twin Zubehör

Motorradbekleidung

Motorradhelme

Motorradjacken

Motorradhosen

Motorradstiefel

Motorradnavigation


 Statistik
Insgesamt
Beiträge insgesamt 85202
Themen insgesamt 4666
Bekanntmachungen insgesamt: 8
Wichtig insgesamt: 20
Dateianhänge insgesamt: 9152

Themen pro Tag: 2
Beiträge pro Tag: 46
Benutzer pro Tag: 1
Themen pro Benutzer: 2
Beiträge pro Benutzer: 34
Beiträge pro Thema: 18

Mitglieder insgesamt 2527
Unser neuestes Mitglied: Stammesältester



Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Di 13. Aug 2019, 14:33 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do 6. Jul 2017, 09:45
Beiträge: 38
Vorname: StehtimSchilf
Modell: Africa Twin 2016 man
Hallo Forum

Was müsste ich beim Einmotten/Einlagern/Überwintern/Stillegen der Africa Twin über mehrere Monate beachten?

Hintergrund:
Ich hege als Traum/Exit-Strategie eine Reise um den Globus - muss aber immer wieder zurückkehren. Daher Idee: fahren, fahren, fahren, einmotten, zurückfliegen, hier verweilen/arbeiten, hin fliegen, fahren, fahren, fahren ... sehr schwammig, daher aber auch die Betonung auf "mehr als 6 Monate".

Die erste Destination wäre Indien, da ich dort Bekannte habe und so die AT "gesichert" (Wetter & Diebe) einlagern kann. Strom aus der Steckdose ist aber nicht.

Evtl. geh' ich ja gar nie - nähme mich aber trotzdem wunder, was so gemacht werden müsste?

cheerioh
SiS

PS: vielleicht könnte man ja eine Liste à la FAQ von @iceman erstellen (viewtopic.php?f=53&t=3345&p=84742#p84742).

_________________
Yamaha DT 125 MX :lol: (A.D.), Honda NSR 125 :clap: (A.D.), Honda CB 250G :cry: , Kawasaki KLE 500 :? (A.D.), Honda VTR 1000 SP2 :o (A.D.), Honda CBR 600 F 8-) , Honda CRF 1000L Africa Twin :shock:


Nach oben
   
Schau mal hier:
Alles fürs Motorrad von A bis Z
Das könnte sehr interessant für dich sein.


Nach oben
 
BeitragVerfasst: Di 13. Aug 2019, 16:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr 1. Jan 2016, 15:41
Beiträge: 567
Vorname: thoar
KM-Stand: 50000
Modell: CRF1000L DCT (SD04)
Batterie abklemmen, Lithium sollte Ladespannung lange halten, sonst wird vielleicht jedes mal eine Neue fällig, wenn du kein ladegerät nutzen kannst. Luftdruck erhöhen und Reifen entlasten, Kette gut einfetten oder Ölen, metallteile mit feinen ölnebel einsprühen. Tank ganz voll oder bei Biosprit ganz leer. Natürlich möglichst geputzt, damit Dreck nicht Feuchtigkeit hält. Das sind so meine spontanen Gedanken.

Gesendet von meinem SM-T580 mit Tapatalk


_________________
Gruß

thoar

Honda CRF1000L DCT (SD04) http://crf1000l-at.blogspot.de/
Suzuki DL650 V-Strom (K09)


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Di 13. Aug 2019, 16:48 
Offline

Registriert: Mo 7. Aug 2017, 22:54
Beiträge: 290
Vorname: Kutte
KM-Stand: 1
Entweder die Maßnahmen des Handbuch´s für die Überwinterung durchführen,

oder

die Maschine vor der Rückreise vor Ort verkaufen und man ist viele Sorgen los.


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Di 13. Aug 2019, 16:53 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 3. Sep 2017, 06:31
Beiträge: 51
Vorname: -Christian
KM-Stand: 8800
Modell: Africa Twin AS
Putzen, schmieren, volltanken - Benzin Stabilisator rein. Batterie laden - dann abklemmen. Reifendruck erhöhen.

dann in eine VCI Garage packen - fertig :D
https://www.louis.at/artikel/louis-vci- ... ac600e6ba1


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Di 13. Aug 2019, 18:05 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di 8. Jan 2019, 07:43
Beiträge: 114
Vorname: Robert
KM-Stand: 7000
Modell: Africa Twin ohne DCT
Ich hatte bis September letzten Jahres eine Suzuki Freewind für zwei Jahre eingemottet. Das Motorrad war mir sehr viel mehr Wert als ich auf dem Markt dafür hätte bekommen können, da ich aber mit drei anderen Maschinen versorgt war wollte ich sie erst mal auf Eis legen um mich nicht auch noch um deren Wartung kümmern zu müssen. Folgende Vorbereitung habe ich vor dem Einmotten getroffen:
1. Akribisch geputzt und glatte Flächen eingewachst.
2. Blanke Metallteile leicht einölen (kein WD40 sondern Ballistol), von Gummi und Kunststoffen aber fernhalten. Früher war das bei leichtrostenden Auspuffanlagen nötig, sowohl von außen als auch innen. Gabelstandrohre: Hier kann Flugrost entstehen, der frisst dann die Simmeringe. Diese sind natürlich ölbeständig, hier besteht also keine Gefahr durch das äußerliche Einölen der Rohre.
3. Kette gereinigt und frisch eingefettet.
4. Batterie ausgebaut, Bleibatterie etwa alle 14 Tage voll aufladen. Bei Lithiumionen: Ladezustand immer zwischen 20 und 80% halten.
5. Tank und Vergaser VOLLSTÄNDIG leeren, dabei unbedingt ausbauen sonst verbleibt ein Restvolumen! Eintrocknende Benzinreste verwandeln sich nach längerer Standzeit in eine zähe, klebstoffartige Masse welche bei der Wiederinbetriebnahme jede Menge Vergaserprobleme verursachen - habe ich alles schon erlebt. Wie man eine Einspritzanlage trocken legt weiß ich allerdings (noch) nicht. Einen Blechtank mit etwas Öl füllen und gelegentlich schwenken, das konnte ich mir bei dem Kunststofftank der Freewind erfreulicherweise ersparen. Alternative Strategie "Tank bis oben füllen" reicht als Korrossionsschutz über Winter, bei längeren Zeiträumen fraktioniert aber der überalterte Sprit und nicht zündfähige Bestandteile verhindern den Startvorgang bis man alles zerlegt, gereinigt und neu befüllt hat. Mit einem 20L - Kanister ca. drei Jahre alten Benzins habe ich mal einen Opel Astra aus dem Verkehr gezogen...
6. Motorrad nach Möglichkeit auf Hauptständer, unterbauen um die Räder zu entlasten und ca. 0,3 bar höherer Druck als im Betriebszustand.
7. Nach Möglichkeit Bremsflüssigkeit erneuern, bei einigen BMW´s z.B. waren Teile des ABS korrossionsanfällig gegen erhöhten Wassergehalt und mussten teuer ersetzt werden! Wäre möglich dass dies auch auf andere Marken zutrifft, also lieber auf Nummer sicher gehen. Anzuraten wäre ein neuerlicher Tausch vor Inbetriebnahme.
8. Natürlich Öl- und Filterwechsel bei warmem Motor und danach kurz durchdrehen lassen, danach nicht mehr starten.
9. Mit Indoorplane in einer möglichst trockenen Garage staubdicht abdecken. Es gibt allerdings auch Planen die mit einer antikorrosiven Beschichtung versehen sind.
10. Ca. alle 6 Monate habe ich ein wenig Motoröl durch die Zündkerzenbohrungen eingespritzt und den Motor per Anlasser (mit ausgeschalteter Zündung) 20 Sekunden durchdrehen lassen damit sich die Kolbenringe nicht festsetzen und Motoröl hochgepumpt wird.

Nach der Standzeit frisches Benzin eingefüllt - nach einer halben Kurbelwellenumdrehung lief sie als wäre nie etwas gewesen. Allerdings leckte der Tank gleich an der Unterseite durch eine "eingetrocknete", O-ringförmige Dichtung am Benzinhahn. Also erst mal vorsichtig Beobachten bevor man den ganzen Kanister reinkippt! Das fast zwei Jahre alte, aber unbenutzte Motoröl konnte ich drinnen lassen, von der Bremsflüssigkeit habe ich den Wassergehalt bestimmt - 2,5%! - und deshalb ausgetauscht. Die Batterie war inzwischen vier Jahre alt aber immer noch 1a.

_________________
Der Oggersheimer
mit DL 650 (2004) und CRF 1000 (2017)


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Mi 14. Aug 2019, 07:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 21. Jun 2015, 13:38
Beiträge: 318
Vorname: Jörg
KM-Stand: 53000
Modell: Africa Twin Schalter
Wohnort: Markt Erlbach
Servus,

eigentlich ist schon alles gesagt/geschrieben. Nimm ein Stück Holz und klemm es unter die Gabel, damit beide Räder in der Luft sind. Wegen dem einsprühen, ist ja schon beschrieben, nix mit Lösungsmittel. Ballistol ist das beste Zeug ever, aber kriegt man schlecht in Indien. Je nach dem, wo Du bist schau, daß sie wirklich trocken steht, ist in den meisten Regionen wohl das größte Problem.

Ja die Batterie, ich würd sie einfach mal drin lassen und wenn sie platt ist, überbrücken. Sechs Monate, vermutlich frostfrei und ohne extrem Temperaturschwankungen. Ist die Batterie nach der Zeit tot, dann gibts dort auch die richtige Batterie zu kaufen, fährst ja nicht nach Afrika ;) . Um den Sprit mach dir keine Sorgen, 6 Monate macht nix! Außerdem haben wir ne gute Doppelzündung, da explodiert auch noch gepanschte Suppe, spreche aus Erfahrung (Dessert-Sprit für 2,5 € /Liter mit Diesel gestreckt).

Auf jeden Fall ist das mal ne coole Aktion! Mir wär die AT einfach zu schwer, für so eine Reise, besonders wenn´s ins unfreiwillige Offroad geht. Bin mit meinem Eisenhaufen auch schon von Island bis in den Senegal unterwegs gewesen und alleine schon dreimal in Marokko. Musste in Mauretanien voll bepackt durch den Tiefsand, ... Alles Erfahrungen, die ich nicht mehr brauche, weil ich ein alter Sack bin! Ich liebäugel mit der Tenere 700, 50 kg weniger und wenn ich auch noch 20 kg um den Bauch rum ...

Nothing for ungood, meine hat jetzt 53000 auf der Uhr und sie ist ein tolles Moped, aber um die Welt - nicht mit der AT. Upps, jetzt werd ich wohl gesteinigt. Spaß macht das Reisen nicht auf der Autobahn, bzw. Fernstrecken, wo die LKW fahren. Langsames Reisen auf kleinen Wegen ist meins geworden, nach dem ich schon zu oft 1000 km und mehr /Tag gefahren bin, ja so dumm war ich! Faustregel max 300 km /Tag.

Sorry für meine Klugscheißerei, Du bist ja auch nicht zum 1. mal unterwegs. Aus mir spricht einfach nur der pure Neid. Ich wünsch dir alles Gute und schreib regelmäßig.

Vor sechs Jahren bin ich mit ner Harley Road King per Achse nach Marokko, durch und wieder zurück. Dagenen ist die AT eine Sportenduro :lol:

_________________
Viele Grüße aus der Häringsmühle
Kutter


Aktuell: 2x SR 500 2J4/48T, 2x TS 250/1 Solo/Lastenbeiwagen, 14er Trude, Beta 250 Rev 3, Varadero SD02 Spez., GS 500 E, CRF 1000


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Mi 14. Aug 2019, 07:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di 8. Jan 2019, 07:43
Beiträge: 114
Vorname: Robert
KM-Stand: 7000
Modell: Africa Twin ohne DCT
Noch ein Nachtrag zu überaltertem Benzin - für technisch interessierte.
Ich hatte mal ein defektes Motorrad als Teileträger billig erstanden - ebenfalls eine Freewind - mit sechs Jahre altem Sprit im Kunststofftank. Unten sammelten sich irgendwelche festen, sehr feinkörnigen Sedimente brauner Farbe, dem Überstand war allerdings kein Unterschied zu herkömmlichem Benzin anzusehen und deshalb habe ich beschlossen, die etwa drei Liter als Waschbenzin für spezielle Reinigungszwecke einzulagern.
Eine Gelegenheit ergab sich dann etwa auch ein weiteres Jahr später: Wir hatten eine alte, total verkommene und funktionsunfähige Strickmaschine gekauft um diese wieder flott zu machen, darauf sind meine Frau und ich mittlerweile schon spezialisiert. Außer den üblichen Funktionsausfällen an überalterten Elektrolytkondensatoren und depolymerisierten Schaumstoffen der Nadelsperren gilt es auch stets, die total verharzten Nadeln zu reinigen. Und da fiel mir mein altes "Waschbenzin" wieder ein! Die Nadeln wanderten in ein großes Einmachglas worin sie vom alten Sprit umspült wurden. Damit sich alles gut löst wollten wir das über Nacht einwirken lassen um am nächsten Tag die Arbeiten fortzusetzen.
Leider kam uns etwas dazwischen und so verblieben die Nadeln unbeabsichtigt ganze drei Tage in der Lösung. Ich machte mir da auch keine Gedanken, denn von einer korrosiven Wirkung von Benzin auf Metall hatte ich bisher noch nichts gehört. Um so größer war unser Erstaunen, als wir schon durch das Glas erkennen konnten dass die Nadeln, eigentlich aus legiertem, korossionsbeständigem "Edelstahl" bestehend, sich stark dunkel verfärbt hatten und eine sehr rauhe Oberfläche zeigten. Sie waren damit nahezu unbrauchbar geworden da die zu verstrickende Wolle beim schnellen Darübergleiten unbedingt auf glattpolierte Oberflächen angewiesen ist!
Nach langer Internetrecherche fand ich endlich eine befriedigende Erklärung für diese unerwartete Aggression des alten Sprits auf einer Chemikerseite: Es ist der Benzolanteil im Sprit, der nach dem Verbot der Bleibestandteile zum Großteil für die Klopffestigkeit verantwortlich ist. Benzol wandelt sich im Laufe der Zeit, hier waren es geschätzt sieben Jahre, in Essigsäure um. In unserem Fall reichten drei Tage um einer widerstandsfähigen Legierung so zuzusetzen. Jetzt muss man nur mal abschätzen, auf welche metallischen Strukturen verbleibender Sprit im Kraftstoffsystem eines über Jahre stillgelegten Fahrzeugs einwirken kann...

PS: Nach dieser Info machte ich zum ersten mal auch eine Geruchsprobe an dem Kanister mit der alten Plörre: Stimmt! Riecht wie Essig. Was man nicht alles dazulernen kann im Laufe von vielen Jahrzehnten Schrauberei!

_________________
Der Oggersheimer
mit DL 650 (2004) und CRF 1000 (2017)


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Mi 14. Aug 2019, 09:01 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 21. Jun 2015, 13:38
Beiträge: 318
Vorname: Jörg
KM-Stand: 53000
Modell: Africa Twin Schalter
Wohnort: Markt Erlbach
Ja, da wird man alt, wie ne Kuh und lernt immernoch dazu :?

Ich hab mir bei meiner SR500 neulich einen Wolf gekickt. Erst als ich total schweißgebadet mit einem Kumpel, der mein "Training" mit dummen Kommentaren begleitete, ein Bierchen zischte und mich dabei lachend auf die TüV-Plakette, die 2005 abgelaufen war, aufmerksam machte, kam mir der Gedanke mit der Zündfähigkeit. (Was für ein Satz :lol: )

Ein befreundeter Diesel- und Benzinfachmann, erklärte uns, dass zwei Jahre in einem Motorradtank nichts ausmachen würden, wenn die Tankbelüftung nicht unbedingt offener Schlauch am Tankdeckel wär.

Ich denke bei einer Standzeit von < einem Jahr, lieber voller Tank.

Jetzt aber aufstehen, Zähne putzen und aufs Moped 8-) .

_________________
Viele Grüße aus der Häringsmühle
Kutter


Aktuell: 2x SR 500 2J4/48T, 2x TS 250/1 Solo/Lastenbeiwagen, 14er Trude, Beta 250 Rev 3, Varadero SD02 Spez., GS 500 E, CRF 1000


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Mi 14. Aug 2019, 12:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di 8. Jan 2019, 07:43
Beiträge: 114
Vorname: Robert
KM-Stand: 7000
Modell: Africa Twin ohne DCT
Wie hat denn der Tank von innen ausgesehen nach so vielen Jahren? Und der Vergaser? Hast Du das gute Stück wieder anständig zum Laufen bekommen? Ich hätte jetzt mal vermutet eher nein....

_________________
Der Oggersheimer
mit DL 650 (2004) und CRF 1000 (2017)


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Fr 16. Aug 2019, 18:55 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa 23. Mär 2019, 09:43
Beiträge: 107
Vorname: Nocke
Modell: AT 2019
Wohnort: Berlin
Sechs Monate sind jetzt nicht sooo lange, als dass man da viel machen muss. Viel wesentlicher ist der Lagerort und das dort herrschende Klima um das Motorrad herum. Manchmal ist einpacken schädlicher als im Freien stehen lassen.
Diese WD40 -Nebelei ist eigentlich nur eine große Sauerei.


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Fr 16. Aug 2019, 22:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di 8. Jan 2019, 07:43
Beiträge: 114
Vorname: Robert
KM-Stand: 7000
Modell: Africa Twin ohne DCT
"WD40-Nebelei"? Die Vorstellung jagd auch mir einen Schrecken ein.
Viele halten WD40 wohl immer noch für ein dünnflüssiges Konservierungsöl oder Schmiermittel. Tatsächlich besteht es zu 80% aus Waschbenzin, ursprünglich dafür entwickelt Wasser verdrängen zu können, z. B. aus den antiquierten Zündverteilern. Um festsitzende Schrauben zu lösen ist es nicht schlecht, auch um verharzte oder mit schmutzigem Fett verunreinigte Bauteile wieder flott und ansehnlich zu machen. Aber aus Lagern, Bowdenzügen oder O-Ringketten kann die Fettfüllung ausgespült werden, die besondere Kriechfähigkeit macht es möglich. Als Schmiermittel besser lösemittelfreie Öle wie Ballistol verwenden, zum Konservieren von rostempfindlichen Oberflächen gibt es auch preiswertere dünnflüssige Öle, ich bekam mal ein Litergebinde in der Baumaschinenabteilung eines Baumarktes für zwei Euro. Das ließ sich gezielt mit dem Pinsel auf ausgewählte Stellen wie blanke Metallteile auftragen. Denn ob alle Lacke, Kunststoffe und Gummiteile einen Ölfilm dauerhaft vertragen ohne aufzuquellen ist nicht sicher.

_________________
Der Oggersheimer
mit DL 650 (2004) und CRF 1000 (2017)


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Sa 17. Aug 2019, 16:27 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do 6. Jul 2017, 09:45
Beiträge: 38
Vorname: StehtimSchilf
Modell: Africa Twin 2016 man
Ihr seid ja eine tolel Truppe! Danke Euch!


@Reisender: hast Du hier Beispiele, für Teile an der Africa Twin die geölt/gewachst werden sollten?
Zitat:
1. Akribisch geputzt und glatte Flächen eingewachst.
2. Blanke Metallteile leicht einölen
@Kutter: Neid muss nicht sein, denn Island-Senegal ist ja eine ganz andere Hausnummer! Chapeau! Und eben, ist alles z.Z. nur ein Hirngespinst, welches ich aber aktiv verfolge ... so dass ich dann tatsächlich nur noch das Eselchen beladen muss und go. wär ja zu blöd, wenn man 1j Zeit hat, und dann zuerst noch 3 Monate vorbereiten muss :)
Zitat:
Manchmal ist einpacken schädlicher als im Freien stehen lassen.
Wegen der Feuchtigkeit/Kondenswasser? Oder das Rapsen der Plane an den Plastikteilen?

Das mit dem Benzin(tank) und dem Einspritzer ist mir nicht ganz klar. Ich dachte, Einspritzer sollte man nie trocken legen?

Oder wäre es schlicht besser, wenn der dort ab und zu rumkurvt (wäre mir aber eigentlich eher unangenehm). Bspw. alle x Monate für y Kilometer? Was wäre so die untere Grenze zur Lebenserhaltung für x und y?

cheerioh & Danke!
SiS

_________________
Yamaha DT 125 MX :lol: (A.D.), Honda NSR 125 :clap: (A.D.), Honda CB 250G :cry: , Kawasaki KLE 500 :? (A.D.), Honda VTR 1000 SP2 :o (A.D.), Honda CBR 600 F 8-) , Honda CRF 1000L Africa Twin :shock:


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Sa 17. Aug 2019, 18:47 
Offline

Registriert: Mo 7. Aug 2017, 22:54
Beiträge: 290
Vorname: Kutte
KM-Stand: 1
Balistol ist gefährlich für den Lack.

Liqui Moly Multi Spray Plus 7
Kann man als Sprühöl nutzen ohne das der Kunststoff angegriffen wird.

Wer es noch mal nachlesen möchte :

https://www.google.com/amp/s/www.motorr ... enner/amp/


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC+01:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 36 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Impressum Datenschutz