Beiträge von Marrr


    Geht ihr auch mit Helm auf der Murmel in den Supermarkt? :roll:


    Abgesehen von dem für einige nicht nachvollziehbaren Sinn mag es für mündige Gesellschaftsmitglieder eine Sache der Höflichkeit sein den Helm abzuziehen, wenn man sich bedienen lässt.

    Ab von dem "echten Tempomat" von McCruise, bin ich gestern eher zufällig auf den Cruise Control/Trottle Stabilizer von kaoko (https://euro.kaoko.com) gestoßen.


    Das Teil ähnelt doch sehr denen die Wunderlich für die GS-Fraktion anbietet.


    Hat ja jemand mit Erfahrung und kann was dazu erzählen?


    Der McCruise ist schon reizvoll - sobald er für eine 2018er verfügbar ist - aber eben doch ziemlich teuer

    Ich hatte den E07 auf meiner Tenere, die war ja leider nocht voel leichter das die AT.
    Der Reifen ließ sich on wie offroad prima fahren, wobei ich nicht viel über Matsch/Schlamm sagen kann. Hatte bei einer grundsätzlich sozialverträglichen Fahrweise niemals bedenken.
    Ich für meinen Teil werde ihn wohl auf die AT wieder aufziehen, sobald ddr A41-Erstling runter ist.

    Dass man im Gelände mit niedrigeren Luftdruck fährt ist ja soweit bekannt. Hierdurch wird die Eigendämpfung des Reifens weicher und die Auflagefläche größer, was insbesondere im Sand wichtig ist. Die Temperatur beeinflusst das je nach Gelände nur mässig
    Auf Asphalt hingegen gilt es zu bedenken, dass ein Reifen mit zu wenig Luftdruck zum Walgen neigt, was schon für sich eine Gefährdung darstellt und als "positiven Nebeneffekt" den Reifen aufheizt.


    Über die Laufleistung der Reifen lässt sich hier noch über Jahre diskutieren, da der Fahrstil und andere subjektive Faktoren auch einen wesentlichen Einfluss auf diese haben.


    Ich für meinen Teil halte mich auf Asphalt (!) an die Herstellervorgaben, alleine schon deswegen, weil ich anders im Schadensfall ggf. nachher im Regen stehen gelassen werde, weil fahrlässig. So du schlafende Hunde wecken wolltest, könntest du ja mal deine Versicherung hierzu befragen :roll:

    Ich bin jetzt mit meinen 29 Jahren, 12 davon als Kradler, noch nicht so richtig alt, aber auch ich habe auf einer Vergaser-Maschine gelernt und sehe vielleicht daher kein Problem darin, dass auch ein derart hochtechnisierter Motor noch immer warmlaufen muss, ehe er so richtig rund läuft.


    Meine Technik bei meiner '18er AT: Anziehen, Motor an, dann den Helm auf und "Platz nehmen" und dann entspannt losfahren.So wird der Motor warm und die erstem km sollte auch ein topmodernes Motorrad nicht am Gasgriff zerrissen werden, da der MOTOR WARM WERDEN MUSS.

    Ich bin mit meinem daypack bislang auch vollumfänglich zufrieden. Es wird nichts zerkratzt, das nötigste geht rein, er ist schnell mitgenommen und bislang hat er sich nicht selbstständig gemacht, auch abseits von Asphalt