Beiträge von Enrico

    Wenn ich auch meinen Senf dazugeben darf: Die CRF 1000 ist ein wunderbares Motorrad. Was nichts daran ändert, dass mich bei meiner SD06 ebenfalls einiges stört. Dass die Kiste so verbaut ist z.B., was hier ja schon ein paar Mal angeführt wurde. Bei einer Reiseenduro müssen etwa Luftfilter und Batterie schnell und problemlos zugänglich sein. Auf die Idee, das Werkzeugfach mit zwei Inbusschrauben zu sichern, muss man auch erstmal kommen. Die waren bei meinem Motorrad so fest zugeknallt, dass sie schon beim ersten Einstatz des einfachen Schlüssels unter der Bank vermurkst waren und ausgebohrt werden mußten. Zum Glück erledigte das mein Händler auf Kulanz. Der versteckte Hupknopf hat mich ebenfalls bereits schon ein paar Mal gestört. Und ich überlege, zum H&B-Topcaseträger noch die Verstärkung von H&B anzubringen, weil ich diesem Plastikteil hinten nicht traue. Ein paar Liter mehr Sprit im Tank fände ich auch schön, rund 300 km Reichweite sind nicht üppig, wie ich finde.

    [/quote]
    Das mit den 100 Pässen muss man natürlich relativieren. Es geht nicht wenn da nur Pässe wie Klausen-, Pragel- oder Oberalppass zählen würden. Es gibt auch Wasserscheiden die zählen. Warum weiß ich nicht. Vermute aber, dass es mit Chancengleichheit zu tun hat.
    [/quote]


    Ich frage mich ohnehin schon die ganze Zeit,wie das gehen soll, 100 Pässe oder Wasserscheiden in 24 Stunden. Wenn es, wie Du sagst, 1200 km sind, macht pro Pass 12 km... Wo und wie soll man das denn fahren können?


    Womöglich habe ich mich nicht ganz klar ausgedrückt: Ich meinte damit, dass es auf meiner Tour nur zwischen 21 und 0:30 dunkel war, dann war ich im Ziel und die Fahrt beendet.
    0:45, um genau zu sein, habe gerade nachgeschaut. Von der ca. 18 Stunden und 45 Minuten Fahrt war ich lediglich rund vier Stunden bei Dunkelheit unterwegs.


    Naja, soweit voraus würde ich das gar nicht festlegen wollen. Entscheidender als das Datum scheint mir das Wetter: nicht zu kalt, nicht zu warm und möglichst wenig Regen. Samstag fand ich besser als Sonntag, ich wollte nach der Fahrt einen Tag zum Ausspannen haben. Mitte August bin ich auch keine vier Stunden bei Dunkelheit gefahren, so grob zwischen 21 und 0:30 Uhr, das passte also auch. Und wenn ich mich vor der Fahrt nicht gut, ausgeschlafen und entspannt gefühlt hätte, wäre ich vermutlich gar nicht erst losgefahren.


    Das ist schlicht und einfach falsch, kann jeder gern in den Richtlinien und Regeln der Ironbutt Association nachlesen. Für den 16/24-Ride wird ausdrücklich eine Tankquittung aus jedem Bundesland verlangt, ist also nichts mit Snickers und weiterfahren. Und zur Berechnung der Streckenlänge wird die sinnvoll kürzeste Verbindung zwischen den mit Quittung und Fotos belegten Tankstopps herangezogen. Auch das steht so in den Ride-Regeln.


    Hätte nicht gedacht, mit meinem Beitrag eine so bunte Diskussion anzustoßen. Ich fahre nun mal gern, bin in fast 40 Jahren beruflich und privat mit allen möglichen und unmöglichen Autos und Motorrädern unzählige Kilometer durch die Gegend gefahren und kann mich gut genug einschätzen, um aufzuhören oder eine Pause zu machen, wenn ich auch nur in die Nähe des Sekundenschlafs komme.


    Im Übrigen reise ich auch mit dem Motorrad am liebsten auf eigener Achse, egal ob es über den Galibier oder nur durch die Puszta zur rumänischen Grenze geht...



    Hallo,
    danke fürs Feedback. Also allein bin ich gefahren, weil ich 1. gern allein fahre und 2. keinen kenne, der freiwillig sowas mit dem Motorrad mitmachte. Dass ich die Runde gegen den Uhrzeigersinn begann, hat keinen tieferen Hintergrund, hat sich einfach so ergeben. Die Reifen waren noch die originalen Dunlops. Sie waren danach nicht eckig, hatten sogar noch Restprofil für weitere 2-3000 km. Allerdings hatte ich eine Woche nach der Fahrt einen Platten vorn, so dass ich den Dunlop-Satz entsorgte und auf Pirelli STR wechselte.