Garmin zumo 595 oder zumo 396

  • #1

    Hallo,


    ich überlege grade mir ein neues Navi anzuschaffen. Bis jetzt hatte, ich den TomTom 410 bis das Gerät auf dem Display im inneren feucht wurde, weil es mal eben leicht geregnet hat und danach nichts mehr ging. Daraufhin habe ich mir eine App namens Kurviger gekauft und sehe, da es gibt anscheinend viel mehr Straßen als mir TomTom überhaupt zur Verfügung gestellt hat. Alles so weit super leider hat die Smartphone auch viele Nachteile.
    1. Das Gerät überhitzt sehr schnell
    2. Die App braucht ständig den Internet Anschluss.
    3. Das Smartphone, Huawei P20, ist viel zu leise, man hört kaum etwas
    4. In der Somme kann ich kaum noch etwas auf dem Bildschirm sehen.
    Die Garmin Geräte bitten mir die Möglichkeit auch OSM Karten zu verwenden und ich kann mir so meine Route gestalten, wie ich sie auch möchte abseits der Hauptstraßen. Das ist mit TomTom leider nicht möglich.
    Nun stellt sich die Frage soll das der Garmin 595 sein oder der kleinere und günstigere 396. Der Garmin 595 hat ein größeren Bildschirm und her Auflösung daher tendiere ich zu diesem Gerät.
    Was ist eure Erfahrung bzw. Meinung?
    Wie habt ihr das Gerät auf eurer AT befestigt?
    Welche schwächen habe die Geräte von Garmin?
    Und falls ihr unzufrieden seit sagt doch bitte warum.


    Grüße
    Christophe

  • #2

    Moin moin,
    schau mal hier:
    https://trueadventure.de/forum…ic.php?f=41&t=4783#p71956


    Dort haben wir schon über Montagemöglichkeiten diskutiert.
    Persönlich habe ich das 595LM im Einsatz nach Jahren mit dem ZUMO660.
    Sicht wie ich es montiert habe ist für mich sehr gut und stört nicht während der Fahrt. Ich habe es bewusst nicht am Lenker montiert, da ich nicht meinen Kopf neigen wollte während der Fahrt.
    Solltest du das Navi an der Streke montieren, empfehle ich auf jeden Fall eine Verstärkung gegen die Vibrationen.


    Wenn du bei Garmin die beiden Geräte vergleichst, steht dort, dass man nur beim 595 die Batterie entnehmen kann. Dies wäre bei einer defekten Batterie für mich schon ein Grund mehr für ndas 595.
    Ingo

  • #3

    Hallo Christophe,


    wie du habe ich vor dem Garmin Zumo 396 lmt-s ebenfalls mit einem Smartphone, Samsung Galaxy S4, in einem Hardcase navigiert. Überhitzungsprobleme gab es bei mir keine. Das Smartphone hatte tapfer durchgehalten. Hatte die App CoPilot 9 benutzt wo keine Internetverbindung notwendig war. Kartenmaterial war von HERE Maps wie es auch bei Garmin Geräten der Fall ist.
    Mit dem 396 hat sich die Ablesbarkeit nun etwas verbessert. Wobei meine Erfahrung mit dem 396 die ist wegen der Sonne das Navi so steil wie möglich zu montieren.


    So ist das 396 an die AT montiert.


    https://trueadventure.de/forum…ic.php?f=41&t=4783#p72211


    Hatte bis jetzt keine Probleme mit Vibrationen oder ähnlichem. Den gröbsten Reifen den ich bis jetzt auf die AT aufgezogen hatte war ein Heidenau K60 Scout. Damit gab es weder bei hohen Geschwindigkeiten auf der Autobahn noch auf relativ einfach zu fahrenden Schotterstraßen und Waldpfaden Probleme. Die Konstruktion ist kompakt, leicht und stabil/steif.


    Bezüglich Ablesbarkeit muss anderseits beachtet werden dass das Display je nach Betrachtungswinkel an Kontrast verliert. Hatte bis jetzt aber im stehen nie Probleme das Display ablesen zu können. Die Ablesbarkeit wird verbessert wenn man das Kartenfarben Theme gegebenenfalls anpasst. Man kann vorgefertigte Garmin Themes auswählen oder selbst eines erstellen was ich getan habe. Nutze dazu die Internetseite von einem Holländer.


    http://www.javawa.nl/zumocolors.html


    Das sieht bei mir dann so aus...


    [attachment=1]36967.png[/attachment]


    ...wobei jedes Objekt farblich und auch die jeweilige Straßenbreite angepasst werden kann.
    Auf dem Bild sieht man die Route Magenta Farben und in der Mitte die schwarze dünne Linie lasse ich mir zu der Route auch immer den Track anzeigen. Habe zwar eingestellt das eine Neuberechnung der Route bestätigt werden muss aber manchmal wird diese auch neu berechnet wenn die Entfernung zur Streckenführung etwas weiter entfernt ist. Das hat leider zur Folge das die zuvor geplante Tour mittels BaseCamp oder anderem Tourenplaner total daneben geht. Lässt man sich aber gleichzeitig Route und Track anzeigen hat man die Gewissheit ob man sich noch auf dem geplanten Tourverlauf befindet. Ein Feature das ich persönlich super finde.
    Wie bei CoPilot kann man Wegpunkten einen Text verpassen dem beim erreichen ansagen lassen. CoPilot hatte hier zwischen Wegpunkt und Zwischenziel unterschieden, bei Garmin gibt es einen Wegpunkt mit oder ohne Alarm. Lasse mir unterschiedliche Infos wie z.B. wann ein Pass anfängt oder Passname, Pausenpunkte, Tankstellen, etc.... ansagen. Ebenfalls ein Feature was ich persönlich nicht mehr missen möchte.


    Was ich kaum nutze das ich nur ein Ziel eingebe und das 396 den Tourverlauf berechnet. Über das Garming Adventurous Routing kann ich demnach nichts sagen.
    Bezüglich Routenberechnung wird man von der Smartphone Navigation kommend eventuell Abstriche bei der Schnelligkeit machen müssen. Ist aber nicht so schlimm das man einen Anfall bekommt sondern man gewöhnt sich daran. Auch die Bedienung des Display ist etwas gewöhnungsbedürftig. Es ist ein resistives Display was aber mit recht wenig Druck auskommt.


    OSM Kartenmaterial "nutze" ich von OpenFietsMap. Wobei ich das jetzt noch nie beim fahren verwendet habe. Hauptsächlich in BaseCamp verwende ich das 10,5Gb grosse Europa Paket in 3D um Aussichtspunkte besser finden zu können. Routenberechnung schalte ich auf das Original Kartenmaterial um.


    http://www.openfietsmap.nl/downloads/europe


    Was in 3D dann so aussieht.


    [attachment=0]OSM 3D.jpg[/attachment]


    Touren abseits der Straßen sind möglich. Entweder man erstellt sich ein Track und fährt diesen ohne Ansagen nach oder man kommt mit dem OSM Kartenmaterial klar. Es gibt auch die Möglichkeit mit dem Original Kartenmaterial abseits auf nicht eingezeichneten Wegen zu "navigieren" was aber zumindest mit dem 396 gewisse tücken haben kann und auch etwas mehr Arbeit bei der Routenplanung bedeutet.


    Der Funktionsumfang des 396 lmt-s gefällt mir mit den oben genannten Punkten recht gut und erfüllt aktuell alle meine Wünsche. Was mir nicht so gefällt ist vorallem das Bluetooth. Damit kann es je nach Hardware und was man dem Bluetooth abverlangt mal mehr oder weniger Probleme geben. In meinem Fall ist ein Samsung Galaxy S7 was für Wetter- & Verkehrsdaten wie etwaige Telefonanrufe zuständig ist was an das 396 weiter gegeben wird wie ein Cardo Smartpack als Intercom verbunden. Ab und an, manchmal auch garnicht wird angezeigt dass das S7 die Verbindung verloren wurde. Seltsamerweise können aber Wetter-, Verkehrs- und auch Tankstellen Daten weiter abgerufen werden. Wahrscheinlich ist der Verbindungsabbruch gerade lang genug das eine Fehlermeldung angezeigt wird aber die Funktion nicht wirklich beeinträchtigt. Dreht man den Kopf nach links, links am Helm sitzt das Intercom, kann es sein das die Musikwiedergabe aber auch Navi Ansage kurz aussetzen kann. Mein Eindruck ist der dass das Bluetooth Konstrukt aus 396, Smartphone und Intercom ins straucheln kommen kann wenn die Verbindung einen tick zu lange abgebrochen ist. Das kannte ich mit dem S4 in Verbindung mit dem Cardo Smartpack nie.
    Oft reicht es kurz das Intercom aus und wieder ein zu schalten. In seltenen Fällen muss aber auch das 396 neu gestartet, kurz aus und wieder eingeschalten werden. Das kann bei einer Tagestour 2....3 Mal oder aber auch garnicht passieren. Ich versuche Kontakt mit Garmin auf zu nehmen was aber scheinbar nicht ganz einfach ist. Werde den telefonischen Weg nehmen müssen.


    Sehr selten aber es kommt vor das sich das 396 beim einschalten aufhängt. Trotz der Bluetooth Probleme und das es sich das eine oder andere mal aufgehangen hat überwiegen für mich die Vorteile des 396 und möchte es nicht wieder gegen die Kombination Smartphone + CoPilot eintauschen. Uneingeschränkt empfehlen kann ich es aber nicht.



    Gruß Joachim

  • #5

    Meine Halterung der Windschutzscheibe war schon 2 mal gebrochen. Das erste Mal wurde die Halterung von Honda anstandslos getauscht. Das Zweite mal hatte ich kein Lust mehr und habe mir selber etwas geschweißt. Und das sieht wie folgt aus. Bis jetzt hält meine Konstruktion bomben fest. Sieht zwar nicht besonders schön aus aber, wenn die Verkleidung dran ist, sieht man davon nichts, und das wichtigste ist, das muss halten.

  • #6


    ...hatte vergessen wo du am fahren bist :shock:


    Über 40°C war ich jetzt noch nicht längere Zeit mit dem Motorrad unterwegs. Temperaturen lagen meist zwischen 0 bis 35°C.


    43°C ist heftig.


    War die frische Buchstelle auch schon so verrostet?

  • #7


    Das ist nur der Frühling im Sommer sind es nochmal deutlich mehr :-)

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!