Beiträge von bwm

    Die Nutzung der App ist aber wesentlich teurer als das übliche zu schnell fahren bis 20 km/h


    Was passiert, wenn ich dabei erwischt werden, wie ich eine Blitzer-App nutze?Gemäß Bußgeldkatalog drohen für die Nutzung eines Radarwarners ein Bußgeld in Höhe von 75 Euro sowie ein Punkt in Flensburg.

    https://www.bussgeldkatalog.org/blitzer/radarwarner/


    Wenn das Smartphone im Auto so positioniert ist, dass man das von außen nicht oder kaum sehen kann dann ist das schön aber am Motorrad ist das quasi nicht möglich. Und den Power Knopf drücken ist eine ganz schlechte Idee. A) haben sie dich schon bei der Nutzung der App erwischt, daher ist es völlig egal, ob das Display dann noch an oder aus ist und b) hast du dann eventuell noch unerlaubterweise ein Handy bedient. Handy in der Halterung zu bedienen ist nur für Navigation zulässig, ob ausschalten auch erlaubt ist weiß ich nicht sicher. Wenn nein wärst du dann schon bei 100€ und einem Punkt zusätzlich zur Nutzung der App (das sind ja 2 unabhängige Verstöße)

    Vielen ist nicht klar, dass die App verboten ist, dass Polizisten auf Steife darauf achten und was das kostet. Darauf wollte ich nur hingewiesen haben. Was ihr mit dieser Information macht ist allein eure Entscheidung.

    Am Motorrad sieht man die App halt aus allen Blickwinkeln mehr oder weniger sofort, daher wäre meine Empfehlung, die App im Hintergrund und rein akustisch zu benutzen.

    Zur Blitzer App ein Kommentar: Die App laufen zu lassen ist verboten und Polizisten achten da penibelst drauf. Die können (wenn das Handy mittig hängt) sogar im Auto durch die Rückscheibe sehen, ob die Blitzer-App da offen ist. Die erkennen die mit einem Auge im Spiegel.

    Mein Bruder ist Polizist in Brandenburg und hält regelmäßig auf Streife Leute des wegen an und kassiert dann Bußgeld (bzw. lässt kassieren)

    Auf dem Motorrad ist das ja noch besser einsehbar als im Auto. Also eher nicht zu empfehlen. Besser wäre im Hintergrund mitlaufen lassen mit akustischer Warnung (falls Headset verfügbar)

    Mit der Begründung Vorsatz vervielfachen sich Bußgelder schnell. Daher kommt das.


    Wir hier als Laien können dir da nicht mehr viel Beitragen. Da muss als nächstes ein Anwalt ran. Es gibt ja auch solche Online Dienste, die sich Verstöße mal Oberflächlich ansehen und wenn sie sich Erfolg versprechen die Prozesskosten übernehmen. Ob die allerdings so einen Fall abdecken weiß ich nicht. Spezialisiert sind die auf Blitzer, Rote Ampel und zu dicht aufgefahren etc.


    Ansonsten gab es zum Thema Bußgeldkatalog jetzt noch einmal eine Neuerung: Scheinbar gelten auch viele vorherige Varianten des Bußgeldkatalogs nicht mehr. Die letzte gültige Version ist wohl von 2007

    Wenn die Sicherung auch bei abgeklemmten Stellmotor durch brennt können es ja nur noch die Kabel oder das Steuergerät sein (ich vermute, dass der große graue Kasten in der Mitte das Steuergerät ist).

    Ich wünsche dir, dass es die Kabel sind weil Steuergerät wird teuer... Leider kann man bei Honda dank HISS nicht mal eben ein anderes ran hängen also bleibt wohl nur Kabel durchmessen und wenn die es nicht sind Steuergerät

    Ich hatte das gleiche Gefühl, als ein Kumpel mit seiner 1290 SAS mit Kurvenlicht hinter mir gefahren ist. Wenn man zackig Kurven fährt sind einfach die Reaktionszeiten von Lenkimpuls (über Schräglagenerkennung und abschalten) bis das Licht auch tatsächlich aus ist ein wenig zu lang, dadurch leuchtet das Kurvenlicht noch kurz nach, wenn man schon aufrecht ist. Viel mehr als abwarten, bis die Mehrheit der anderen Verkehrsteilnehmer das kennt und ignoriert, kann man da nicht machen. Kurvenlicht früher ausmachen würde für langsamere Fahrer nicht mehr funktionieren.


    Über die Positionsleuchten meckern meine Mitfahrer auch gelegentlich aber ich hatte in jetzt 40.000km noch nie eine Situation, in der mal ein Autofahrer z.B. gezuckt hat, weil er mich zu spät gesehen hat oder sowas. Ich hatte auf der AT noch nie das Gefühl, übersehen worden zu sein. Das is mir das bisschen Gemecker wert :)

    Die Träger sind unterschiedlich breit. Daher sind auch die Koffer unterschiedlich breit, um das auszugleichen. Die Träger müssen unterschiedlich groß sein, da der Auspuff ja nur auf einer Seite ist. Mit angebauten Koffern ist das dann (mehr oder weniger) symmetrisch

    Du hast doch jetzt schon eine Weile die neuen Reifen drauf. Wie fahren die sich denn? Hast du wieder Vertrauen gewonnen?

    Vorderrad blockiert kann sehr gut nach dem Sturz gewesen sein. Bei einem Sturz (gerade mit Koffern dran) hat das Vorderrad üblicherweise Bodenkontakt, das Hinterrad hängt aber in der Luft. Bis der Schräglagensensor auslöst das dauert auch einen Moment (bei meinem Sturz mit den runtergefahrenen PST2 diesen Sommer bin ich aufgestanden, zum Motorrad gegangen und hab den Killswitch gedrückt) und in der Zeit legt er halt "blockiertes Vorderrad" als Fehler ab.

    Wie gesagt: der ABS Block kann ohne betätigten Bremshebel nicht das Rad blockieren und auch sonst gibt es da nichts, was in der Fahrt auf einmal das Rad blockieren könnte. Höchstens Anbauteile, die das Rad berühren. Das passiert aber normalerweise nicht bei konstanter Kurvenfahrt.


    Zum Vertrauen gewinnen kann ich Kreisverkehr und Autobahnkreuz empfehlen. Hier in Brandenburg sind das ja eh die einzigen Kurven, die man so kriegt. Und ein ADAC Fahrsicherheitstraining hilft da oftmals auch Wunder.


    Zum Troll kann ich nur immer wieder empfehlen, ihn nicht zu füttern. Manchmal ist die Entscheidung schwierig, wenn der Troll viel Blödsinn schreibt aber technisch Ahnung hat und daher gelegentlich gute Beiträge hervorbringt. Im Fall von Klaus, der ja nun wirklich ausschließlich gequirlte Scheiße mit Kartoffelsalat verzapft fällt die Entscheidung sehr viel leichter. Einfach auf sein Profil gehen, das Männekiken auswählen und Blockieren anklicken. Schon macht das Forum wieder Spaß :)

    Das BMVI hat das doch in dem oben verlinkten Beitrag eindeutig erklärt. Für Motorradreifen gilt die M+S Regelung weiterhin


    Zitat


    Eine Ausnahme gilt für Fahrzeuge, die üblicherweise mit Normalreifen ausgerüstet sind und gelegentlich mit M+S-Reifen ausgestattet werden, wobei in diesem Fall das Symbol für die Geschwindigkeitskategorie der M+S-Reifen einer Geschwindigkeit entsprechen muss, die entweder höher ist als die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs oder nicht niedriger als 130 km/h (oder beides). Ist jedoch die bau-artbedingte Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs höher als die dem Symbol für die niedrigste Geschwindigkeitskategorie der montierten M+S-Reifen entsprechende Geschwindigkeit, muss im Fahrzeuginnern an auffallender Stelle oder, falls kein Fahrzeuginnenraum vorhanden ist, so nahe wie möglich am Kombi-Instrument ein Warnschild mit dem niedrigsten Wert der zulässigen Höchstgeschwindigkeit der montierten M+S-Reifen angebracht werden.

    a.k.a.:

    Man darf einen Reifen mit Geschwindigkeitskategorie größer 130 km/h und kleiner Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs fahren, wenn

    1. das Fahrzeug im Normalfall mit Normalreifen ausgestattet und nur gelegentlich mit M+S Reifen ausgestattet wird (aber wer will das kontrollieren)

    und

    2. im Fahrzeuginneren an auffälliger Stelle bzw. bei Motorrädern so nahe wie möglich am Kombi-Instrument ein Sticker mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit der Reifen angebracht wird.