DIY Campingkocher/ - grill

  • #1

    Hallo Gemeinde,


    Vorab: Ich hab mit der SuFu nichts passendes gefunden, falls es also schon ein Thema in der Richtung gibt, bitte ich um Verzeihung und mein Thema kann wieder geschlossen/ gelöscht werden.


    So jetzt aber. Ich bin vor ein paar Tagen beim stöbern nach geeignetem und "preiswertem" Campingzubehör auf ein YT- Video gestoßen, wo jemand einen Holzvergaser selbst gebaut hat. Das Video hänge ich unten mit an. Meine Frage nun:
    Hat jemand von euch schon ähnliche Projekte realisiert? Wenn ja, mit Erfolg? Taugt das was zum Essen zubereiten oder gar um zu grillen?
    Oder mal ganz allgemin, was haltet ihr von Hobo/ Holzvergaser made by Marke Eigenbau?
    Bin nämlich noch unschlüssig, ob ich mir einen Campingkocher zulegen soll der mit Butan oder Propan betrieben wird, oder ob so ein Hobo vielleicht doch "besser" wäre in punkto
    - Preis
    - Abmessungen
    - Gewicht


    Hier also der Link zum Video:


    Gruß Twinner

  • #2

    An Deiner Stelle würde ich das unbedingt ausprobieren.


    Da weiß man was man hat, später, wenn man sich einen richtigen Kocher kauft. Die Heizleistung ist sehr wichtig wenn man z.B. Nudeln im offenen Topf kochen möchte. Die Benzinkocher haben da Vorteile. Wenn das Motorrad aber auf dem Hänger steht und man im Auto genug Platz für Gasflaschen hat ist ein Gaskocher besser.

  • #3

    Also ich hab schon 10 verschiedene Methoden probiert. Von Benzin über Esbit bis zu Gas. Natürlich auch Holzhofen. In der Praxis und aus Zeitmangel und der Praxis wegen nehme ich nur noch Gas.


    Wer viel Zeit und Muße hat kann auch mit dem Holzofen kochen.



    Sent from my SM-G850F using Tapatalk

  • #5

    Ich verwende einen Ventilkartuschenkocher, weil der nicht viel Platz braucht und alles recht schnell und unkompliziert geht.


    https://www.campingaz.com/DE/p-23509-bleuet-micro-plus.aspx


    Hobo zum zusammenstecken will ich mal ausprobieren, aber die Teile sind mir für das Gebotene etwas zu teuer. Vielleicht werde ich ja noch fündig. Den würde ich aber eher als Zweitkocher mitführen. Die Eigenbauvariante aus einer Dose wäre mir unterwegs zu unpraktisch.

    Tricolor DCT|Oxford Premium Touring|Garmin Zumo 350|Navihalterung TT|Givi TRK33N Topcase|Lenkertasche Moto Detail|USB Dose Albrecht

  • #6
    Zitat von AlpenX

    Ventilkartuschenkocher

    Oh, wie praktisch.
    Ich kannte bisher nur "Stechkartuschenkocher".


    Aber bestimmt sind die Kartuschen mit Ventil teurer. :(

    CRF1000D Tricolor SD06 TKC70, HEED Bunker, TomTom 410 + Navigon Cruiser :auto-dirtbike:

  • #7
    Zitat von ArAl

    Oh, wie praktisch.
    Ich kannte bisher nur "Stechkartuschenkocher".


    Aber bestimmt sind die Kartuschen mit Ventil teurer. :(


    Ja, sind etwas teurer. Aber wenn man auf ein geringes Packmaß wert legt, ist es das Geld wert. Für mich bis jetzt die ideale Lösung.


    Bei den Hobokochern sollte man denke ich kein kleines Modell nehmen. Interessant wäre wie lange es dauert, 1/2 Liter Wasser damit aufzukochen. Vorteil beim Hobo: bisschen Holz liegt eigentlich überall herum.

    Tricolor DCT|Oxford Premium Touring|Garmin Zumo 350|Navihalterung TT|Givi TRK33N Topcase|Lenkertasche Moto Detail|USB Dose Albrecht

  • #8

    Hallo, habe seit 30 Jahren zwei Campinggaz-Kocher für Stechkartuschen. Funktionieren immer noch perfekt. Hatte damals das Glück dass ich 25 Kartuschen in meiner Firma fast für lau erwerben konnte. 3 davon sind noch da.
    Die Touren mit Zelt und Campingkocher sind aber eher Vergangenheit. Vielleicht versuch ichs nochmal.
    War bisher immer absolut zufrieden damit. Allerdings war ich auch die meiste Zeit alleine unterwegs und hatte somit auch kein Platzproblem.
    5 Wochen Spanien war im Jahr 1986 die bisher längste Tour mit Campingausrüstung. Kartuschen gab es damals auf jedem Campingplatz zu kaufen.
    Camping werde ich mit der AT und meinen alten Gaskochern mal wieder testen.
    Holzvergaseröfen finde ich lustig zum Spielen, aber nicht besonders praktisch. Würde ich eher für die Zombie-Apokalypse empfehlen(folglich eher nie).
    Gruß vom Moorman

    Nach Corona wird die Welt eine Andere sein!!<X;(;(

  • #9

    Hallo zusammen,


    ich wollte die ganze Zeit hier schon berichten, mit welchem praktischen günstigen Teilen ich Camping mache. Korsika zum Beispiel.


    1. Picknick Kochtopf (13€): https://www.amazon.de/dp/B00RY…w_r_tw_dp_x_tOXWybSK2BF3C
    2. Camping Gaz CV300 (max.6€): https://www.amazon.de/dp/B000O…w_r_tw_dp_x_QRXWybKZR1TEP
    3. Camping Gaz Twister (ca.20€) https://www.amazon.de/dp/B0055…w_r_tw_dp_x_9TXWyb93453S9
    oder alternativ
    3b.) Camping Gaz Bleuet MICRO PLUS (ca.20€) https://www.amazon.de/dp/B001U…w_r_tw_dp_x_KVXWybV7QFJC2


    Das alles zusammen passt in den Topf. Ich hänge mal einige Bilder vom Handy an.
    Die CV300 hat uns 10 Tage zu zweit gereicht. Für Frühstück und ein Schnellgericht am Tag.
    Der große Vorteil zu einem Hobo oder anderes ZEug, wo man keine Kartusche braucht ist, es funktioniert sofort und hat große Hitze. Ich hatte mir einen Hobo Stove dieser Art gebaut:

    und ihn dann nicht mitgenommen. Der braucht lange und im Koffer stinkt es immer nach Feuer.


    (Die Bewertungen zu 3.Gaz Twister bei Amazon sind falsch. Die Leute trauen sich nur nicht den Kocher richtig auf die Kartusche zu klicken. Dann wackelt es und brennt nur schwach oder läßt sich nicht dosieren.)


    Gruss
    iceman

  • #10

    Cool, danke für die Bilder. Das ist ja klasse, wenn man das alles ineinander verschachteln kann. Ich denke, ich werde dann doch von dem Eigenbau absehen und mich für eine preiswerte Gasanlage entscheiden!


    Gruß Yannik

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!