Beiträge von AT5

    woran genau erkennt ihr die gebrochenen Speichen am 2019er Hinterrad? Meine war gerade zum 12000er Service, ich vermute, das wurde auch geprüft, würde aber gern selbst mal nachsehen. Ich vermute mal, die gebrochenen Speichen hängen nicht seitlich raus...


    Grüße

    Dirk

    ja, sowas kenne ich auch nur von Fahrschul-Motorrädern. Allerdings hat eine Freundin von mir sowas an ihrem Motorrad nachrüsten lassen. Sie ist Fahranfängerin und schmeißt das Ding schon ab und zu mal um. Ist also nicht schön aber echt praktisch, wenn du Anfänger bist.


    Grüße

    Dirk

    Also ich fahre auf meiner X11 den Angel GT, da hat der hintere Reifen 13.000km gehalten, den vorderen fahre ich schon seit 15.000km.

    Auf meiner AT fahre ich als Erstbereifung den Bridgestone Battlax Adventure A41R nun schon seit 11.700km und ich schätze mal, dass er noch gut 45% hat.


    Fahre ich wie ein Rentner? Oder woran liegt das?


    Grüße

    Dirk

    zur Preispolitik der Hersteller hab ich mich schon in einem anderen Thread ausgelassen. Stichwort: immer mehr Gewinn...


    Insofern nehmen sie es in Kauf, dass wir das nicht cool finden und der After-Market nutzt die Chance. Für mich bleibt die Frage, ob die montierten Handschützer nebst Plastikaufnahmen nicht eine Sollbruchstelle darstellen und den Lenker/Gabelbrücke vor Schäden schützen sollen? Diese Plastikaufnahmen kosten um die 20 Euro pro Stück, die Plastikschalen werden vermutlich nur verkratzt. Bei massiven Alubügeln wird der Schlag direkt an den Lenker und die Gabelbrück weitergegeben. Keine Ahnung, was ein neuer Lenker und die aus der Gabelbrücke gerissenen Lenkerhalterungen kosten?


    Nicht falsch verstehen, das ist nur ein Gedankenspiel, keine physikalische Modellierung eines Schadens. Wie seht ihr das?


    Ich jedenfalls hab schon länger die Barkbusters im Auge, warte aber aus oben stehenden Überlegungen noch.


    Grüße

    Dirk

    Ich bin ein sehr visueller Mensch, vielleicht auch der/die eine oder andere von euch auch, daher würde ich gerne mal Bilder von euren verzurrten Motorrädern sehen, speziell verzurrte AT´s. Ich habe schon oft das Moped meines Sohnes auf dem Hänger verzurrt, das hat aber bei weitem nicht die Dimensionen und Federwege einer Africa Twin.


    Also bitte postet mal eure Bilder hier. Danke. Gerne auch mit Verweisen auf den (speziell dafür umgebauten?) Hänger.


    Grüße

    Dirk

    vielleicht kann ich euren Zwist ja mit einem aktuellen Beispiel beilegen, bevor ihr euch in die Harre bekommt.


    Grundsätzlich habt ihr beide Recht!


    Ich habe einen PKW-Hänger, der wird an ca. 10 Tagen im Jahr bewegt, an den restlichen Tagen im Jahr steht er unter einem Schutzdach. Vor 5 Jahren hat er zwei neue Reifen bekommen, gleichen Typs und gleichen Alters. Ein Reifen sieht tadellos aus, einer hat Risse. Woran könnte das liegen? An der Benutzung sicher auch, denn wenn er benutzt wird, muss er Lasten bewegen aber vermutlich hat die Tatsache, dass das linke Rad nahezu ganztägig von der Sonne beschienen wird und das rechte Rad nahezu ganztägig im Schatten ist, einen nicht unerheblichen Anteil an der Verflüchtigung der dem Gummi beigemischten Weichmacher und den daraus resultierenden Rissen... Ist nur ne Vermutung. :think:


    Grüße

    Dirk

    Genau, schau mal auf die Reifen-Flanken, dort steht die DOT-Nummer (vierstellig), die zeigt die Produktionswoche (die ersten beiden Zahlen) und das Produktionsjahr (die anderen beiden Zahlen) an.


    Vielleicht waren die auch schlecht gelagert, bevor sie bei dir verbaut wurden. Ich würde sie beim Händler mal reklamieren und ihm die Risse zeigen. Vielleicht tauscht er sie dir oder du bekommst aus Kulanz vielleicht einen Nachlass auf einen neuen Reifensatz. Grundsätzlich sind Reifen aber Verschleißteile und unterliegen somit weder Garantie noch Gewährleistung. Ich würde es mit Kulanz versuchen.


    Grüße

    Dirk