Beiträge von Herb

    Hab an der 250 Rally Oxforbd dran, hat ein Bedienpanel. An der CB 1300 hab ich die von Koso, die hat einen kleinen Taster am linken Griff wie an den originalen Honda Griffen. Sind super! Sieht man da auch kaum, sind aber hakt teurer.

    Es gibt durchaus in Europa auch noch ein "Nirgendwo", zB. im hohen Norden (Finnland, Nordnorwegen oder Nordschweden) hast du durchaus auch Gegenden, wo es keine Imbissbude um die Ecke gibt. Vom Balkan (Bosnien, Montenegro, Albanien) ganz zu schweigen. Aber dort tut es auch der Gemüsestand am Wegesrand und der Gaskocher, mit Sitz auf dem Dreibein oder der Alubox. DAS ist für MICH Abenteuer!


    Den Landy stellst du am besten in eine Innenstadt (München oder Berlin), dekorierst das Ganze noch ordentlich mit Sand und Sandblechen und einer dicken GS Adventure und reichst dann dort Gnu-After (na wer kennts? Bjarne Mädel) für 59 € die Portion oder stellst dich auf ein "Street-Food-Festival"! Sorry, aber wie gesagt finde ich das ganze eher etwas übertrieben und eindeutig für die Generation Insta, Tinder und Frazzebook! Das muss halt alles zelebriert werden und dann gepostet werden.


    Dort, wo das wirklich gebrauchen könntest (Sahara, Taiga, Tundra), dort kommst du mit dem Sternekoch und Gedöns dann sowieso nicht hin! Da brauchst du noch einen Anhänger mit Zusatztank...


    Nur meine Meinung...

    Das wäre für mich keine Option. Zumindest nicht mit diesem Anspruch (Sternekoch etc.). Der Dirk von Zitzewitz hat auf seinen Endurotouren auch einen Truck dabei, aber eher mit Werkstatt Ausstattung und zum Gepäcktransport. Unterwegs gibt's auch mal eine Wurst vom Udo (der Beste Fahrer auffe Welt :zwinker: ) Oder Wasser und Kaffee. Aber das sind Hardendurotouren, wo es ordentlich zur Sache geht. Und Abends wird in einem lokalen Gasthof eingekehrt.


    Also nochmal zu deiner Frage: nix für mich! Ich fahre am liebsten allein oder maximal zu dritt und kehre lokal ein oder kaufe lokal und koche dann selbst.


    Fazit: :handgestures-thumbdown:

    An einer "normal" genutzten AT brauchst du keinen Lenkungsdämpfer. Der wird erst wirklich nötig, wenn du die AT strippen würdest und dann Rallyes fahren würdest! Also nicht nur ein paar Schotterwege und Sandpisten, sondern RICHTIG mit hohem Speed durch den Dreck pflügen würdest. Und selbst dann ist die Twin von Haus aus sehr stabil und kopflastig, dh. du solltest eigentlich immer noch genügend Druck auf dem VR haben, um ein Lenkerschlagen zu verhindern. Denn dazu gibt es den Lenkungsdämpfer.


    Ich hatte das bisher zwei- bis dreimal bei meinen KTM EXC 350 F und der 690 Enduro R, wenn es im Sand bzw. im Dreck richtig vorwärts ging und das VR leicht wird und dann der Lenker von links nach rechts durchschlägt, bei 80-90 km/h. Das erschrickt einen etwas und kann auch zum Abflug führen!


    Aber wie gesagt im Normalbetrieb ist der an der Twin nicht nötig. Auch bei schwerer Beladung durch Gepäck und oder Sozia, dann sollte die Federvorspannung angepasst werden.

    Ach ja, die gute, alte XRV 750! Was für ein Traktormotor! "Seufz"!


    Da hast du heute im Anzug ernsthafte Probleme beim Ampelstart mit einem Ford Fiesta, VW Golf... von den hochgezüchteten Schüsseln wie GTI, Cupra oder R gar nicht zu sprechen.


    Aber das war einfach ein anderer Ansatz!

    Btw: ich habe gerade eine KTM 790 Adventure R zur Probe. Wenn die passt werde ich evtl. wechseln. Die ATAS ist mir immer noch zu schwer und hat einen verdammt hohen Schwerpunkt. Zumindest auf Trails traue ich mich damit gar nicht mehr.

    Bitte KEIN 19" VR! An ein Adventure Bike/Reise-ENDURO gehört für mich persönlich ein 21" VR! Ich bewege meine ATAS auch öfters im Schotter/Sand, da ist das einfach super!