Beiträge von Ginger

    Moin!


    Ich bin von einer R80GS umgestiegen. Nicht weil der alte 2-Ventiler mir keine Freude bereitet hat, sondern weil sie mir die letzten drei Urlaube Probleme bereitet hat. Zurück gekommen bin ich jedoch immer.
    Ich wollte einfach kein Urlaub mehr mit dem Motorrad machen, bei dem ich jeden zweiten Tag mit Reparaturen verbringen muss.
    Der Vergleich halt von mir damit:
    1. Gewicht: R80GS = 210 kg; AT = 236 KG; Dazu kommen bei beiden Seitenkoffer/-träger und Topbox. Somit war die Crosstourer raus. Die 1200er GS wäre noch okay, nur war dort das ... Fahrverhalten ungewohnt.
    2. Fahrverhalten: beide Motorräder mit 90/90R21 Vorderrad, hinten 130/70R14 zu 150/70R15; gelten ja schon fast als Fahrradreifen, doch beide Motorräder fahren damit ungefähr gleich
    Allerdings war mir persönlich der Schwerpunkt bei der GS lieber. Die AT ist mir gefühlsmäßig hochbeiniger.
    3. Leistung: 50 PS zu 95 PS; Gleichdruckvergaser zu Einspritzer; Einfachzündung zu Doppelzündung: ist nicht wirklich zu vergleichen, doch damit sind beide zumindest in der Haftpflicht sehr günstig zu versichern. Die Vollkasko ist nicht zu vergleichen.
    4. Verbrauch: GS bei 5,1 Liter/100km zu 4,6 Liter/100km; allerdings bei der AT nur ca. 350 km Reichweite aufgrund des geringeren Tankvolumens von 18,8 Liter zu 26 Liter (Marmeladentank)
    5. Sitzposition: bei beiden aufrecht und entspannt. Sitzbank bei der GS etwas breiter und für mich extra vom Sattler angefertigt. Das wird bei der AT auch noch kommen, solange hilft ein AirHawk-Kissen mit zusätzlicher Schaffelleinlage.


    Die 2-Ventiler ist verkauft, was mir weh tat, aber ich habe nur einen Arsch zum fahren. Und Platz ist auch nur begrenzt vorhanden.
    Was ich mir aber noch anschaffen werde ist ein Pedelec. Irgendwann mal. ;)

    Moin!


    Mir hätte ein Pannenspray vor einiger Zeit sicherlich weitergeholfen.
    Seitdem habe ich mir ein Pannenspray für Fahrradschläuche unter den Sitz gelegt. Gab es mal bei Feinkost Albrecht für 1.99€. Soll für Löcher bis 3mm ausreichen. Reicht allerdings nicht, um bei der AT einen Schlauch aufzupumpen. Dazu ist die Füllmenge zu gering. Werde mir also noch CO2-Kapseln dazulegen, um auch in der Pampa wieder mobil zu werden.
    Ich hoffe das auch hier der Spruch gilt: Was man als Ersatz dabei hat, braucht man nie. ;)

    Moin!


    12er für 203 Euro plus 62 Euro für Bremsflüssigkeitswechsel (Motorrad ist von Februar 2016 und ich habe keine Lust noch vor der nächsten Saison nochmal nur dafür in die Werkstatt zu fahren).
    Dafür wurde der Bremsflüssigkeitsschutz (BFS) aus der Sammelbestellung und der Schutz für den Gleichrichter kostenfrei montiert, sowie für die Zeit in der Werkstatt ein Leihmopped kostenlos zur Verfügung gestellt. Allerdings mag ich keine XV 900 fahren. (würg)

    Moin!


    Da offenbar das ursächliche Problem für das Ruckeln bei konstanter Geschwindigkeit die Gemischaufbereitung ist, wäre meine Herangehensweise die, dass ich zumindest auch den Unterdruckschlauch ins Auge fassen würde. Dieser wurde bei meinem fHH nämlich bereits vor Auslieferung neu verlegt, da in der ursprünglichen Montage sich dort ein Knick bilden kann, der zu einem abgemagerten Gemisch führen soll.
    Ob die aus so ist, kann ich nicht sagen.
    Weiterhin fahre ich bis auf Regenwetter ohne Traktionskontrolle. Die wird von mir immer ausgeschaltet.
    Nur das ledige Hoppeln der Front scheint ohne ein perfekt ausgewuchtetes Vorderrad nicht beizukommen zu sein.


    Bis dahin die Linke zum Gruße

    Moin!


    Der 90/90-21 war schon seit 1987 auf der BMW GS drauf, ist also schon ein sehr altes Maß. Hinten waren allerdings nur 130er mit 14 Zoll Felge verbaut.
    Die 15er Hinterräder kenne ich jetzt nur bei der AT, wobei ich mir keine Mühe gebe explizit danach zu suchen.

    Moin!


    2013 habe ich den Umstieg von Büse (günstig und mit Regenzeug okay) zu Stadler (3 Layer) vollzogen. Ich habe zwar immer noch mein Regenzeug auf großen Touren/Urlaube dabei, jedoch seitdem nicht mehr benötigt. Als Model habe ich mir die Super Vent Pro (Jacke) und die Ace Pro (Hose) zugelegt. Die haben noch den Verschluss Lockout, wobei ich jedoch nach einem Defekt dort mir als Hauptreißverschluss den neuen habe einnähen lassen. Seitdem keine Probleme mehr. Mittlerweile gibt es die 2. Generation dieser Kombination.


    Die Stadler ist absolut wasserdicht und mit separaten Sturmkragen auch für Autobahnfahrten sehr gut geeignet. Selbst nach 4 Stunden Regenfahrt, davon eine halbe Stunde Platzregen auf der Autobahn, innen noch trocken. Einzig ohne das Inlay wird es etwas kühl auf der Haut. Ist auch kein Wunder bei dann knapen 10 Grad bei vorher 20 Grad oder höher.


    Und bei Temperaturen über 25 Grad zieht herrlich der Fahrwind durch die Ärmel und Beine, wenn die Lüftungsschlitze offen sind und das Inlay raus ist.


    Die Hose passt allerdings nur über die Stiefel. Und billig ist die gesamte Kombi auch nicht.


    Was mir allerdings auffiel, dass es bei Konstantfahrt im Teillastbereich zwischen 3500 und 4500 U/Min zu einem Klöpfen / Klötern kommt.
    Habt Ihr ähnliche Beobachtungen gemacht?


    Moin!


    Welche Geschwindigkeit/Gangwahl fährst du dabei?


    Meine Beobachtung: 4. Gang, zwischen 50 und 60 km/h: Konstantfahrruckeln durch die Resonanz / Hüpfen der Front.
    Am Anfang bin ich noch mit Traktionskontrolle 3. Stufe gefahren. Mittlerweile schalte ich die immer aus.
    Die Vibrationen des Motors sind bei mir ohne Klingeln oder "unnormale Geräusche". Tuckert halt ein wenig.


    PS: Nur Euro95, kein E10.

    Moin!


    Meine Displayanzeige stelle ich immer auf "durchschnittlichen Verbrauch" oben und "Tageskilometer A" unten. Getankt wird meist nach 300 bis 350 km. Bis zur Reserve bin ich damit noch nicht gekommen. Laut Tankbuch liegt mein Schnitt über alles (ca. 11tsd) bei 4,45l/100km.
    Mit der Methode kann ich ungefähr abschätzen, wie weit ich noch komme. Das war insbesondere im Urlaub interessant, wenn mal ein Tag mit Koffer, der andere ohne Koffer gefahren wurde. Unterschied ca. 0,5 l pro 100km.