Hilfe! Beläge wollen nicht in den Bremssattel

  • #31

    Kutte,
    es gibt Vorschriften von Seiten der Hersteller. Einfach daran halten und man ist auf der Sicheren Seite.
    Diese Order hat niemand bei Honda ausgewürfelt sondern dahinter stehen Testverfahren und wahrscheinlich
    auch noch jahrelange Erfahrungen.
    Wenn man sich Gedanken über den Preis der Schrauben macht, dann hat man wahrscheinlich das falsche Hobby.
    Stricken ist billiger! Einfach mal darüber nachdenken.
    PS
    Vielleicht sollte ich mal versuchen mich bei Mercedes zu beschweren, weil mein SL500 soviel Sprit braucht wenn ich mit schlappen 250km/h unterwegs bin.

    Matthias

  • #32

    [*]Weil es ein Hobby ist kann es kosten was es will? [*]
    Das ist einfach nur Quatsch. Wie ich insgesamt deinen Beitrag inhaltlich überschaubar finde. Darüber kannst du ja mal nachdenken.


    Toll das wir jetzt auch wissen was für ein Auto du hast, und das du so gut 250km/h fahren kannst; genau das bringt uns im Thema richtig weiter. :dance:


    Und zu den Vorschriften :
    Wie erklärt es sich das Fachhändler die Schrauben nicht ersetzen; wie du oben lesen konntest, die Schrauben noch nicht mal vorrätig haben.


    Ich erkläre es mir so: Theorie ungleich Praxis.

  • #34

    Da bräuchte ich aber eine Schachtel voll Schrauben, so oft wie ich die Räder der Daytona ausbaue. Bei 60Nm frage ich mich, was sich da lösen soll.

    Aber man möge mich klüger machen.

    Si natare non potes, numquam culpa subligaris est balnearis.

    :romance-caress:

  • #35

    a) An der der Sicherheit soll man nicht sparen

    b) was nichts kostet taugt auch nichts

    c) wer soviel Geld fürs Motorrad ausgibt hat auch die paar € für sicherheitsrelevante Schrauben

    d) bei Bremsen hört der Spaß auf

    e) es geht um Leben und Tod


    und schwupps kosten ein paar Schrauben astronomische Beträge. Den "running gag" mit der Windstille und dem Lachen der Hersteller spare ich mir jetzt.

    Wenn man mit eigenen Augen gesehen hat mit welchen Losgrößen, Toleranzen und Materialgüten die angeblich so hochwertigen Bremsenteile produziert werden, kann man über die Schraubendiskussion nur noch schmunzeln. Dort wird noch richtig Geld verdient.

  • #36

    Zum Schraubenthema für Bremssättel.

    Ich fahre manchmal auf der Rennstrecke.

    Dort bin ich manchmal in der Box mit Leuten, zufällig, die ein Motorrad für locker 40000 Euro haben. Da ist alles gepimpt und umgebaut und abgestimmt, was für gutes Geld zu haben ist.

    Ich habe noch NIIIIIIIIIEEEEEEEE

    jemanden gesehen, der nicht öfters die GLEICHE Schraube genommen hat nach deem Reifenwechsel. NIE

    Gerade die mit den Mördermopeds sind von der Überschallfraktion und wechseln ihre Reifen zweimal am Tag.

    Das sagt jetzt nichts über die AT SChrauben aus, ABER: die AT Bremse ist eine abgenudelte Firebladebremse, und eine Feuerklinge artgerecht bewegt auf der Rennstrecke hat andere Belastungen als wir Opafahrer auf einer übergewichtigen Qualle, die sich an 20 Grad Schräglage erfreuen. (Achtung! Satire) Ich glaube deshalb gaaaanz laienhaft, dass die AT Schrauben deren Wiederverwendung überleben. Man möge mir übers Maul fahren und mich berichtigen, wenn ich da falsch liege.

    Si natare non potes, numquam culpa subligaris est balnearis.

    :romance-caress:

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!