45min Gefummel für Ventil in Felge drücken. Wie gehts richtig?

  • #1

    Hallo Forum


    schon zum 3.x muss ich meinen Schlauch vom Vorderrad wechseln. Der Reifen ist ein TKC70. Wie ich vorgeh:

    1. Rad raus
    2. Luft raus
    3. Reifenmantel nur von einer (!) Seite aus dem Felgenbett hebeln
    4. Ventilschrauben lösen
    5. alten Schlauch rausziehen
    6. neuen Schlauch auf jener Seite reinwursteln, auf dessen Seite der Reifenmantel rausgehebelt wurde.

    So und nun fummle ich über 45min bis ich das Ventil wieder durch das Loch in der Felge drücken kann! 45min. Ich bin dann total fix und fertig und die Finger brachen eine Pause. So kann das doch nicht gehen. Beim Hinterrad (alle YT-Videos) sieht es so einfach aus. Aber den Hinterradschlauch musste ich bis dato noch nicht ersetzen.


    Was ich versucht habe:

    • Rad aufstellen, Ventil/Loch "oben".
    • Schlauch zuerst ganz reinwursteln (Nachteil, man kann ihn dann nicht mehr im Felgendbett rumschieben)
    • Rad seitlich
    • Schlauch nur ca. 15cm je links und rechts vom Ventil unter den Reifen wursteln, dann fummeln


    Hat jemand ein Video, der die Schritte genau (!) zeigt (das YT-Video von "Scuba Travel And Adventure"

    zeigt das Ventilgefummel nicht ) ? Oder kann mir jemand die Schritte auflisten? Es kann doch nicht sein, dass man 45min fummeln muss. Liegt es am Reifen, weil der so starr ist? Würde ein Flachzange das ganze vereinfachen? Vielleicht so eine gebogene churigische Zange?


    Bei meinen ersten beiden Versuchen, hab ich den Schlauch aufgeschlitzt beim raufhebeln des Reifens.

    Frage: wie viel soll ich pumpen?


    Besten Dank

    cheerioh

    SiS

    Yamaha DT 125 MX :lol: (A.D.), Honda NSR 125 :clap: (A.D.), Honda CB 250G :cry: , Kawasaki KLE 500 :? (A.D.), Honda VTR 1000 SP2 :o (A.D.), Honda CBR 600 F 8-) , Honda CRF 1000L Africa Twin :shock:

  • #2

    Auch der Meister meiner Werkstätte kommt da öfters ins schwitzen ... abhängig davon, welchen Reifen ich bei ihm zum Montieren gekauft hab. Grobstoller sind da schwieriger wie straßenorientierte Reifen à la CTA3, A41 etc.

    Für Unterwegs, und nach selbigen oftmaligen plagen hab ich mir so eine Einziehhilfe gekauft ... aber bis dato noch nie gebraucht.
    https://www.amazon.de/Datona-V…er&qid=1596276454&sr=8-57

  • #3

    Danke für den Link! Wird gleich gekauft!


    Aber wie hast Du es denn ohne bis dato gemacht? Auch so lange gfummelt?

    Yamaha DT 125 MX :lol: (A.D.), Honda NSR 125 :clap: (A.D.), Honda CB 250G :cry: , Kawasaki KLE 500 :? (A.D.), Honda VTR 1000 SP2 :o (A.D.), Honda CBR 600 F 8-) , Honda CRF 1000L Africa Twin :shock:

  • #4

    Zu Hause geh ich in die Werkstatt. Unterwegs half mir meine Frau mit ihren deutlich schlankeren Fingern. Aber ja, es war bei den Mitas E-=9 und E-07 immer auch eine Fummelei ... aber nicht 45 Minuten. Für Reifenreparatur haben wir so ca. 30-45 Minuten gebraucht ... aber von Ausbau - Einbau. Und zu Zweit gehts doch einfacher.

  • #6

    ....Wie ich es früher geschafft hab weiß ich auch nimmer.

    Mittlerweile trickse ich ein wenig.

    Ventileinsatz rausdrehen. Dann einen inbusschlüssel (welcher in die Ventilhülse passt) durch das Ventilloch der Felge in den Reifen schieben. Nun die Ventilhülse über den inbusschlüssel schieben. Nun kann die Ventilhülse mithilfe des inbusschlüssel als Führung durch das Ventilloch geschoben werden.

    Mir hat es die letzten male sehr geholfen, als es mir trotz "Fingerbrechen" nicht gelingen wollte.....

  • #7

    Hatte für meine SD06 ein Ventilzieher angeschafft, gibt's z.B. von DRC. Ist extrem hilfreich, Ventil in 10sek durch.

    Hatte sowas im Leben zuvor noch nie gebraucht, aber bei der AT VR Felge und der steiferen Sorte Reifen lohnt sich die Anschaffung ;-)

  • #8

    Wenn ich das so lese, wie lange das Schlauchreinwursteln mit Ventil dauert, wäre mir lieber, den Reifen komplett runter zu nehmen und wie folgt zu probieren. Ich gehe davon aus, dass du die Reparatur für unterwegs planst und deshalb kein Montiergerät wie ein olmax.pl oder ähnliches hast.


    1. Reifen komplett runter

    2. Schlauch in Reifen und leicht aufblasen, er soll nur die Position im Reifen selber halten.

    3. Reifen aufstellen, Ventil unten

    4. Felge in den Reinfen stellen, Loch unten, Ventil durch das Loch und Mutter 2 Umrehungen eindrehen.

    5. erster Reifenwulst über die Felge

    6. zweiter Reifenwulst über die Felge


    Ich mache das so mit dem olmax, müsste doch mit Hebeeisen auch gehen. Oder?

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!