Heidenau K 60 Scout

  • #21

    Woher hast du die Info ...

    Es stimmt - es gibt diese drei Reifenbauarten ... wobei aber der "B" eher den Diagonal- als den Radialreifen zuzuordnen ist ... als solcher zählt er definitiv nicht.

    Ich müsste jetzt alle meine Rechercheergebnisse durchblättern, um genau diese Formulierung zu finden, ich hab's nicht exakt auf dem Schirm.

    Der Hintergrund -> im CoC meiner SD04 steht für hinten ein "R" und weil ich den K60 Scout gern weiterhin fahren möchte, habe ich mich angesichts der aktuellen Zulassungsbestimmungen "ein wenig gekümmert" und letzten Endes steht in der Zulassung nunmehr ein "B" ...

  • #22

    Ich habe nochmal mit meinem Prufingenieur gesprochen und er meinte, dass auch sein Stand ist, dass B eine andere Bauart ist als -


    Bitte nicht falsch verstehen: ich finde diese Regelung auch Blödsinnig und fahre selbst auch auf einem meiner Motorräder (auf der Offroad Schlampe) Reifen, die ich da nicht fahren dürfte. Das soll jeder für sich entscheiden.

    Sofern aber nicht irgendwo in der CoC oder dem Fahrzeugschein irgendwo die Reifenbauart B vermerkt ist, kann der K60 Scout nicht legal gefahren werden. Dafür müsste die entsprechende Reifenbauart B (a.k.a. Bias Belted a.k.a. Diagonal-Gürtelreifen) irgendwie per Einzelabnahme in die Papiere eingetragen werden.

    Steht bei der 1100er in der CoC die Bauart B mit drin?

  • #23

    hm den Mitas werde ich als nächstes ausprobieren. Bin zwar rundum happy mit dem K60 aber warum nicht mal was anderes probieren. Hat jetzt 10.000km runter und dürfte bei Betrachtung des Profils wohl nochmal 5k mitmachen aber hinten ist er mir inzwischen zu flach und es fehlt an Gripp im Gelände.

    Ich bin da eh anspruchslos...

    Nochmal ein Update.

    Letzte Woche mit Freunden auf einem ehemaligen Militärgelände im tiefen Sand Spaß gehabt. U.A. zwei AT (Meine und die eines Freundes). K60 Scout und MITAS E07, der MITAS etwas mehr abgefahren. Trotzdem besserer Grip im Sand und etwas bessere Führung für den MITAS.

    Und immer daran denken: Ganz persönliche Erfahrung :-)

    Ach ja, und eine KTM mit MITAS E09 - Im Sand und auf solchen Flächen.... Naja, WELTEN dazwischen.


    Aber das ist eine andere Kategorie...


    Dirk

  • #24

    Für mich ist der K60 Scout der beste Reifen von allen - Hauptvorteil = extremer Langläufer (bis zu

    20.000 km/ bin ich selber gefahren 2x und konnte diese km Zahl erreichen)


    Dies ist jedoch nur für das Hinterrad gültig!

    Vorne habe ich immer schon einen Conti TKC 80 oben (gleich lange Laufdauer)


    Leider ist diese Mischbereifung nicht in D zulässig, bei uns in Österreich schon.


    Meine absolut beste Empfehlung für die Fernreise.

    War zweimal in Asien - Salzburg - Kirgistan und retour mit gesamt

    18.500 km!

    Tip: Reifendruck auf 3 bar (Vorne + hinten)

    Schlauch: Dickwandiger Crosschlauch (Hinten 4 mm / Vorne 3 mm)

    Es gibt keine bessere Versicherung, hatte mit dieser Kombination noch NIE einen Reifenschaden!


    LG ChrisAT aus Salzburg

  • #25

    3 bar vorne und hinten?!? 8| Das fährt sich ja wie eisenbereift! :/


    Was soll der Vorteil dieses hohen Luftdrucks sein? Da fährst du doch die Mitte auf der Autobahn noch eher eckig!


    Sorry, verstehe ich nicht! :S

  • #26

    Tip: Reifendruck auf 3 bar (Vorne + hinten)

    Schlauch: Dickwandiger Crosschlauch (Hinten 4 mm / Vorne 3 mm)

    Es gibt keine bessere Versicherung, hatte mit dieser Kombination noch NIE einen Reifenschaden!


    LG ChrisAT aus Salzburg

    3 (!) Bar? Sobald es weich am Boden wird eher KONTRA (da würde ich eher Luft ablassen) , und auf der Straße eher Eisenreifen. Warum denn das?

  • #28

    Also ich habe auch viel mit dem Reifendruck gespielt. Einfach weil das Vorderrad je nach Druck, mehr oder weniger hoppelt.

    Verstehe, aber dazu gibt es viel zu lesen, warum wo mit welchem Luftdruck...

    Klar, kann man auch selber testen ob die Profis Recht haben ;-)

    Ich hab's halt beim Militär gelernt, hoher Luftdruck im Sumpf heißt Abschlepppanzer rufen und Streß haben 😁

    Beim Moped im Gelände mach ich auch tendenziell weniger drauf.

  • #29

    Ich habe die Mitas E07 gefahren (ca. 11.000 km) , danach wechselte ich zu Anakee wild. Für eine geplante Reise mit viel offroad-Anteil wollte ich die Reifen vorzeitig (nach ca. 7000 km) wechseln, jedoch bekam ich angeblich wegen Corona keinen Vorderreifen Anakee wild. Deshalb fahre ich jetzt hinten Anakee wild und vorne TKC 80. Eine coole Mischung, die im Gelände Vertrauen schafft...


    Auf der Heidenau-Webseite kannst du nach Fahrzeugtyp suchen. Für die SD06 z.B. gibt es folgende Freigabe:

    trueadventure.de/forum/core/attachment/20032/

  • #30

    Ich habe die Mitas E07 gefahren (ca. 11.000 km) , danach wechselte ich zu Anakee wild. Für eine geplante Reise mit viel offroad-Anteil wollte ich die Reifen vorzeitig (nach ca. 7000 km) wechseln, jedoch bekam ich angeblich wegen Corona keinen Vorderreifen Anakee wild. Deshalb fahre ich jetzt hinten Anakee wild und vorne TKC 80. Eine coole Mischung, die im Gelände Vertrauen schafft...


    Auf der Heidenau-Webseite kannst du nach Fahrzeugtyp suchen. Für die SD06 z.B. gibt es folgende Freigabe:

    trueadventure.de/forum/core/attachment/20032/

    Und das in Deutschland????? Frage nur wegen der Mischbereifung?:?:

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!