Beiträge von ATBavaria

    Und der psychologische Aspekt von dem Ganzen wird massiv unterschätzt.

    Bislang ist Verzicht und Verhaltensänderung tabu. Die Parole die ausgegeben wurde lautet: weiter so nur in grün. Das wird nicht funktionieren. Deutschland kann sich den grünen Luxus vielleicht noch so halbwegs leisten. Für 8 Milliarden - never.

    Ich glaube auch das tritt speziell im Winter / Frühjahr auf, wenn da einmal Feuchtigkeit und ein Hauch Salz dran ist reicht schon.

    Mein Bike wird nach jeder größeren Regenfahrt dampfgestrahlt inkl. Kette, und die hat jetzt auch schon 50.000km ohne Probleme. Ein paar Glieder klemmen etwas, aber das ging schon bei 20.000 los und beachte ich daher nicht weiter. Cobrra Oiler nach dem Waschen im ersten Gang aufgebockt richtig satt druff - danach WARTEN auch wenn's schwerfällt, und sonst nach jedem Tanken ein paar Tröppel.


    Vorher hatte ich ne CBF 600 und Kette auch 70.000 gefahren nach derselben Methode.


    Ich fahre aber extrem wenig Offroad. Mit Staub und Schlamm im System sieht die Welt dann ganz anders aus.

    Hallo, schöner Austausch.

    Seit ich weiß, dass ich am 19.05. meine Zweitimpfung bekomme (48 J. aber im Medizinbereich tätig), sehe ich die Reise-Situation glücklicherweise nur noch unter dem Aspekt des Erlaubten und werde das ausschöpfen. Im Sommer soll ja dann auch ein elektronischer Impfpass kommen. Zum Glück kann ich meinen Urlaub auch selbst spontan einteilen, und muss ihn nicht lange im Voraus festlegen.


    Für Juni habe ich über Booking ein Hotel im Aosta-Tal gebucht, wo ich mit einer ÜN in der Schweiz anreisen würde, und als Backup ein Hotel bei Freiburg für Schwarzwaldtouren. Bis Mitte Mai muss ich also eines davon oder beide stornieren, damit es keine Gebühren gibt.


    Im zweiten Halbjahr wird wohl für Geimpfte ein relativ normales Reisen in der EU möglich sein, und bis dahin weiß man auch einigermaßen, wie das alles so funktioniert. Im besten Fall bin ich dann im September 14 Tage quer durch die Alpen unterwegs.

    Sicher gibt es auch im August/September noch Szenarien, wo es nicht angebracht wäre auf Tour zu gehen, selbst wenn man dürfte. Frankreich scheint mir hier etwas wackelig.

    Im Hinterkopf habe ich noch England/Schottland, da sieht es eigentlich ganz gut aus.

    Fernreisen und Balkan schiebe ich mal auf 2022.

    Vielleicht würde ich dieses Jahr erstmalig eine Winterflucht mit Mietmotorrad erwägen, das könnte ein sehr günstiger Zeitraum sein. Sardinien, Teneriffa, Madeira... Natürlich dann alles extrem begehrt.

    ...das Bild aus Indien hatte ich eben mal als Abwechslung zum üblichen China-Vergleich rein. Indien ist tatsächlich nur bedingt vergleichbar, sie haben ganzjährig warme Temperaturen usw. Wobei - was ich in aktuellen Dokus so sehe, dass die Oberklasse sehr wohl mit Vorliebe Auto fährt. Der Verkehr dort für Fußgänger und Zweiräder ist auch besonders lebensgefährlich. Klar stehen beim Aufstieg erstmal andere Dinge im Vordergrund, wie Wohnen, Bildung, Gesundheit. Aber wenn sie das erstmal haben eben.


    Egal - bleiben wir bei China. Die sind extrem Auto-fixiert. Job, Wohnung, Auto sind die 3 großen Ziele dort. Sie wollen exakt unseren Konsum kopieren.

    Es bleibt dabei, vollkommen naiv dass wir hier auf irgendwas verzichten, so lange es auch nur einen Cent extra kostet und einen Meter komfortable Mobilität kostet. Damit fördern wir bloß die chinesische Industrie und deren Konsummöglichkeiten, die sie mal so richtig herzlich ausschöpfen werden, da seid gewiss.