Fahren auf Schnee und Eis

  • #71

    hey pip,


    alles gut . Bei ner Geschwindigkeit von 20km/h kann da auch der Fuß nicht länger an einer Stelle verweilen. Weil da die Welt mit ca 5,5m/sec an dir vorbeizieht..

    Und im Sand fällt man zwar weicher, aber dafür ist das wieder losfahren schwieriger. Umgekehrt dazu die Asphaltdecke

    *schmunzel* Stellenweise mach ich das auch. Aber eben auch häufig n kurzes springen lassen der Kupplung. Weil es wäre ja wichtiger zu wissen, was der Reifen zum jeweiligen Untergrund ( Schnee oder Rauhreif ) sagt

    Ausserdem plädiere ich für artgerechte Haltung der CRF 1000, alles andere ist Teerquälerei:lachen:

    Und ich mag eure höflich eloquente Ausdrucksweise gerade bei unterschiedlichen Meinungen.:twocents-mytwocents:

    Der ist mal zum selbstreflektieren. Soo oder so !

  • #72

    hihihi - ich bin mal im Winter mit der Husky einen Feldweg mit tiefen, gefluteten und dünn gefrorenen Spurrillen gefahren.

    Erst langsames geeiere: geht, das Räder brechen schön durch das Eis. Dann schneller: geht besser und macht mehr Spaß, und immer schneller: der Fun Faktor steigt -

    bis zu dem Punkt, wo das Vorderrad nicht mehr durch die Eisplatte bricht.... :character-oldtimer::lachen:

    DLzG Waldschrat

  • #73

    Mahlzeit,

    erzähl mal wie das Bremsen mit den Gesicht war?

    Gruß

    Th. :lachen:

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!