Fahreindrücke von der neuen Africa Twin 1100 Adventure Sport ES DCT

  • #1

    Hallo zusammen,


    ich möchte Euch meine ersten sehr guten Fahreindrücke von der neuen Africa Twin 1100 Adventure Sport ES DCT schildern, die ich am vergangenen Montag erstmals angemeldet habe. Gleich danach habe ich zwei Tagestouren zunächst im Westerwald und Taunus (410 km Landstraße bei einem Schnitt von 58 km/h bei 4 - 8 Grad und abwechselnd Nieselregen und Regen) und dann Eifel und Hohes Venn (390 km Landstraße bei einem Schnitt von 63 km/h bei 7 bis 12 Grad und trocken) gemacht. Aktuell ist die Maschine jetzt 810 km gelaufen. Nächste Woche ist es soweit für die Erstinspektion.


    Ich beschränke mich hier auf Aspekte, die mir aufgefallen sind, wobei ich den Vergleichstest in der heutigen MOTORRAD gelesen habe.


    Insgesamt hat die Maschine m.E. einen riesigen Schritt nach vorne gemacht, wenn man nicht auf der Suche nach einem puristischen Motorrad, wie z.B. die Yamaha 700 Teneré, ist. Sie ist vergleichsweise leicht, ungemein handlich, komfortabel (alle drei Aspekte für mich noch besser als die „alte“ Africa Twin) und bietet hinreichend Platz für die Reise. Die hervorragenden Schotterqualitäten gerade vom DCT-Modell habe ich schon beim alten Modell sehr geschätzt, worüber ich auch schon berichtet habe, das kann nur noch besser geworden sein. Zusammengefasst:


    Was mir sehr gut gefällt:


    • Die vorgegebene Standardeinstellung „Tour“ ist für mich ideal. Das hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass ich als nebenher Fireblade-Fahrer eher die straffere Federung favorisiere. Bei einer kleinen Probefahrt auf Schotter hat mir auch das gleichnamige Programm gefallen. Da ich auf dem (konfigurierbaren) Favoritenknopf die „Gravel-Einstellung“ gelegt habe, konnte ich diesen während der Fahrt einfach ein- oder ausschalten.
    • Wer mit der Standardeinstellung nicht glücklich ist, kann in zwei frei programmierbaren Benutzermodi alle Anpassungen an Federung und Dämpfung, getrennt nach vorne, hinten und gesamt, machen, wie es beliebt. Das ist am Touchscreen einfach zu bewerkstelligen und braucht man wahrscheinlich nur zwei oder dreimal, bis man sein Optimum gefunden hat.
    • Die neue Africa Twin hat durch das wesentlich straffere Fahrwerk in der Standardeinstellung für mich enorm an Agilität und Präzision gewonnen. Mich erinnert sie jetzt an die frühere BMW HP 2 Enduro. Sie flößt ungemein Vertrauen ein, für mich noch mehr als bisher.
    • Zugleich ist für meine Bedürfnisse der Komfort gewachsen, da jede Schwammigkeit verschwunden ist. Die „alte“ Africa Twin ist unbestreitbar eine sehr gut fahrbare und komfortable Maschine, aber die neue ist mit dem elektronischen, semiaktiven Fahrwerk trotzdem ein großer Schritt weiter. Dies ist mir besonders auf den Streckenabschnitten in den „hintersten“ Eifel aufgefallen, die nur noch aus grob eingebauten und welligen Teerflecken bestehen. Die Neue lag selbst bei hoher Geschwindigkeit noch ruhig und stabil wie das besagte „Brett“ und war zugleich immer noch komfortabel und präzise.
    • Die Leistung ist (grundsätzlich wie bisher) mehr als ausreichend. Es macht sich aber auch für mich sehr angenehm bemerkbar, dass Leistung und Drehmoment jetzt deutlich früher und höher anwachsen als zuvor. Ich habe sogar bei einem Überholvorgang unbeabsichtigt ein kleines Wheelie gemacht, was mich zwar etwas irritiert hat aber letztlich unproblematisch war.
    • Was mir auch sehr viel besser gefällt ist die Wirkung der Motorbremse. Sie kann in drei Stufen eingestellt werden und ist bei der Tour-Standardeinstellung auf „2“, was für mich perfekt ist. Im Gegensatz zu den DCT-Versionen der VFR Gen 1 und Gen 2 und der alten Africa Twin reicht die Motorbremse jetzt spürbar bei kleineren Geschwindigkeitsanpassungen völlig aus.
    • Die neue Africa Twin hat den ersten Seriensitz, der mir auch nach 8 Stunden Fahrt nicht weh tut.
    • Sie ist, wie das Vorgängermodell, eines der wenigen Motorräder, bei denen die Rückspiegel schon serienmäßig uneingeschränkte und gute Sicht nach hinten erlauben.
    • Die Geschwindigkeitsregelanlage funktioniert wie sie soll und ist nach kurzer Einübung einfach zu bedienen. Auch Anpassungen sind durch einfaches Tippen nach unten oder oben leicht machbar und werden unverzüglich und schnell umgesetzt.
    • Das Kurvenlicht ist in der Dunkelheit hilfreich und funktioniert sowohl bei Abblendlicht, bei Volllicht wie bei Abblendlicht und gleichzeitiger Lichthupe.
    • Toll ist es, dass ich jetzt nicht mehr unterwegs während eines Fahrtages eine Tankstelle suchen muss. Ich habe für die 810 km bislang nur zweimal je 20 Liter getankt. Bei einem Verbrauch von 5 Liter auf 100 km käme ich also 500 km weit. Wenn ich etwas weniger forsch fahren würde, wäre es sogar mehr.
    • Der große Tank ist weder von seiner Ausdehnung noch vom Gewicht wirklich spürbar. Die Maschine hat für mich jetzt eine perfekte Ergonomie (beim alten Modell musste ich den Lenker um wenige Zentimeter nach oben verstellen) und sehr guten Knieschluss, was das Handling sehr erleichtert. Zur Verbesserung des Knieschlusses habe ich die von Honda angebotenen großflächigen Tankpads montiert, die auf mich einen sehr guten Eindruck machen (bislang habe ich die von TechSpec).
    • Smartphonehalter (von Hondo-Garage) und Navi (TomTom) habe ich via Ram-Mount links bzw. mittig gut am Lenker montieren können; der jetzt fehlende Bügel oberhalb der Instrumente war zwar bei der „alten“ Africa Twin sehr praktisch, aber es geht auch ohne.
    • Der Windschutz ist sehr gut, obwohl die Maschine insgesamt schmaler wirkt und ist als das bisherige Modell.
    • Der vordere Kotflügel ist etwas länger als der Bisherige, so dass weniger Dreck hochgeschleudert wird.
    • Um bei kalter Witterung die Hände noch etwas besser zu schützen, habe ich von Barkbuster die BBZ montiert (https://barkbusters.net/products/bbz/), die auf grundsätzlich vielen Maschine passen (so auch auf der alten Afrika Twin oder meiner Fireblade). Ich musste einzig die weißen Blenden von den Serienhandschützern entfernen, was einfach ist.
    • Wie bisher habe ich ein Stormcase IM2200 (https://www.pelican.com/us/en/product/cases/storm/im2200) direkt mit vier Schrauben mit Schraubensicherung auf die Gepäckbrücke montiert. Es dient mir als kleines Topcase für leichte Sachen, wie Vesper, Ersatzhandschuhe und Tempos oder nicht benötigte Unterzieher.[/list]


    Was mich weniger gefällt:


    • Die Konnektivität mit einem Android-Smartphone ist bekanntlich nicht gegeben. Im Gegenteil, wenn ich mein Smartphone über USB-Kabel mit dem USB-Stecker verbinde, um es aufzuladen, kommt der Hinweis: „Diese Gerät wird nicht unterstützt“; trotzdem funktioniert das Aufladen wenigsten. Zugleich habe ich festgestellt, dass mein Smartphone sich nicht mehr mit meinem Cardo Headset verbindet, wenn es mit dem Honda-Display verbunden ist. Insofern bringt es m.E. nichts, mein Samsung Smartphone via Bluetooth zu verbinden. (Ich kann nichts dazu sagen, ob man darüber Musik steuern kann, das habe ich nicht ausprobiert.) Ich bin gespannt, wie lange es dauert, bis Honda Android Auto nachliefert.
    • Die Windscheibe ist für meinen Geschmack selbst in der untersten Stellung viel zu hoch. Sobald ich über eine größere Bodenwelle fahre oder mich vor einem Abhang befinde muss ich durch die Scheibe schauen, wenn ich den Verlauf des Weges im Blick behalten möchte, was mir sehr unangenehm ist, zumal wenn die Scheibe verdreckt ist. Hier werde ich eine kürzere Scheibe montieren, sobald verfügbar.
    • Die Geschwindigkeitsregelanlage funktioniert leider nur ab 50 km/h. Ich hätte mir gewünscht, sie schon ab 30 km/h einsetzen zu können, da das in meiner Gegend häufig vorkommt. Gerade dann wäre mir das praktisch.
    • Der Blinkerknopf ist gefühlt deutlich filigraner geworden, was die Bedienung mit Winterhandschuhen für mich schwieriger macht, weil ich mich darauf konzentrieren muss.
    • Die Vielzahl der Knöpfe ist zumindest gewöhnungsbedürftig. Das gilt, obwohl die meisten Einstellungen wie schon beschrieben, wahrscheinlich nur zwei- oder dreimal über den Touchscreen verstellt werden müssen. Sie ist m. E. jedoch verwirrend, wenn man z. B. unterwegs die Heizgriffe einstellen muss. Bislang war es ein Knopf, der am linken Handgriff ggf. mehrfach gedrückt werden musste, bis zur gewünschten Wärmeeinstellung; jetzt sind es zwei Schalter, zuerst einer rechts und dann ein Schalter links, wobei man gleichzeitig auf dem Display sehen muss, auf welcher Heizstufe man gerade ist und wie man sie verändert. Das ist in meinen Augen nicht praxisgerecht.


    Was ich noch machen möchte: PivotPegz (http://www.pivotpegz.info/) wie bisher, da mir die gummibewehrten Serienfußrasten für Schotterfahrten nicht tauglich erscheinen und ich den direkten breiten Metallkontakt favorisiere.


    Insgesamt bin ich sehr zufrieden und freue mich schon auf einige schöne Touren in diesem Jahr.

    Viele Grüsse
    Markus


    CRF 1100 L Adventure Sport ES DCT / CBR 1000 RR SP2

  • #3

    Hallo Markus,


    danke für Deinen detaillierten Bericht insbesondere mit dem Vergleich zur Vorgängerin und
    den Tipps fürs Zubehör. :handgestures-thumbup: :handgestures-thumbup: :handgestures-thumbup:
    Das erhöht die Vorfreude - im Februar soll meine Neue ausgeliefert werden.

    Gruß, Gerhard 8-)


    1982-1993: Honda FT500, Honda XL500R, BMW R65, BMW R80, Honda XRV650 AfricaTwin
    2004-2019: Honda VFR800, Honda ST1300, BMW R1200S, Honda NC700X DCT, KTM Adventure1190R, Honda VFR1200X DCT, Honda CRF1000L DCT
    Aktuell: Honda CRF1100L AS DCT ES, Honda CB1300SA, ZERO DS

  • #4

    Vielen Dank Dir für den tollen Bericht :D


    Ich bekomme eine Adventure Sports ES DCT leider erst Mitte März, konnte die „Dicke“ aber auch schon ausgiebig für 2 Tage probefahren.


    Ich war auch hellauf begeistert. Mit dem hier oft kritisierten Bedienkonzept hatte ich gar keine Probleme. Wenn man anfänglich einmal alles vernünftig eingestellt hat, sich die Fahrmodie und die Bildschirmkonfigurationen nach seinen Wünschen und Bedürfnissen konfiguriert hat, braucht man eigentlich im Alltag nur noch 2 Knöpfe und, wenn belegt, die Favoritentaste. Ich finde diese Konzept weit aus besser und praxistauglicher als alles nur über die Menüstruktur zu steuern. Einzig die Blinkertasten, da gebe ich Dir recht, die sind etwas „gewöhnungsbedürftig ;)


    Da ich Apple User bin, konnte ich auch Apple CarPlay testen und ich muss sagen, dass Honda hier ganze Arbeit geleistet hat. Die Integration ist irre gut gelungen und dank der zweiten Tachoeinheit unter dem TFT kann somit auch der kompl. 6,5“ des TFT genutzt werden. Ich finde das einfach super gelöst. Ich denke aber auch, dass Android Auto bald von Honda nachgeliefert wird.


    Ich wünsch Dir allzeit gute und sichere Fahrt und ich freu mich auf in 2 WOchen :D :D

    Motorradhistorie: Honda CB 750 / Yamaha TDM 850 / Triumph Tiger 900i / Suzuki V-Strom 650 / Suzuki V-Strom DL 1000 / Yamaha Super Tenere XT 1200, ATAS DCT SD06 2019, ATAS ES DCT SD09 2020

  • #5

    Hallo Markus,
    schöner Bericht, so weit wie Du war ich nach der ersten Probefahrt noch nicht.
    Heute habe ich mir mal die Bedienung der verschiedenen Möglichkeiten im Display angeschaut.
    - dazu werde ich eine Weile brauchen, - Mäusekino.
    Wenn das Wetter wieder passt, werde ich die AT mit Öhlins Fw fahren, mal schaun ob man das merkt.
    -
    Hast Du auch vor damit mal auf der NS zu fahren?
    Habs anfangs gemacht, funktioniert erstaunlich gut mit entspr. Reifen. :-)
    Bis demnächst mal.
    Gruß
    Th.

  • #6

    Öhlins Fahrwerk? Ich denke die neue 1100er ATAS hat ein elektronisches Fahrwerk von Showa?!?


    Ist das dann eine Nachrüstung von Öhlins direkt?


    Bin etwas verwirrt...

  • #8

    Hallo Markus,


    Glückwunsch zu Deiner neuen Maschine. Mich würde ein Foto von Deiner Navi-Lösung interessieren. Als Nicht-Apfel-Nutzer würde ich auch mein Navi mit RAM-Mount am Lenker befestigen. Vielleicht könntest Du bei Gelegenheit mal ein Bild einstellen.


    Gruß
    Ingolf

    1125408_1.png

    Ex AT Adventure Sports 1000 :wboy:

    aktuell AT Adventure Sports 1100 :)

  • #9

    Hallo Ingolf und Kollegen,


    anbei wie erbeten ein Bild von den Befestigungen meines Smartphonehalters von Hondo-Garage und meines TomTom, beides mittels RAM-Mounts. Der Smartphonehalter ist mit einem kleinen RAM-Arm und einer Klemme links am Lenker neben der Schaltereinheit montiert, das TomTom mit einem mittleren RAM-Arm und einer Klemme am linken Lenkerholm befestigt.


    Das TomTom habe ich so positioniert, dass ich das Display auch bei montiertem Tankrucksack (SW-Motech Daypack) voll im Blick habe und zugleich der kleinere untere Zweitbildschirm der Honda nicht verdeckt ist.


    Das Spiralkabel beim TomTom ist nur solange erforderlich, bis das reguläre TomTom-Anschlusskabel angeschlossen ist.


    Zugleich ist auf dem Bild der Handwindschutz von Barkbuster zu sehen. Damit kann man es mit unbeheizten Winterhandschuhen und Heizgriffen auch noch bei 2 Grad Celsius aushalten.

  • #10



    Hallo Thomas,


    ich freue mich wieder auf zwei Tage Nordschleife im Sommer, werde aber wieder mit meiner dafür besser geeigneten Fireblade fahren.

    Viele Grüsse
    Markus


    CRF 1100 L Adventure Sport ES DCT / CBR 1000 RR SP2

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!