Welcher Anzug, welche Klamotten, welche Farbgestaltung zur neuen Africa Twin ???

  • #1

    Liebes Forum,


    nachdem ich in wenigen Wochen unheimlich von dem Erfahrungsschatz dieser Quelle profitieren konnte ( Bumot, Lonerider, Nomad usw.)

    Vielen Dank an alle ....<3


    Wollte ich eine Anregung zur Diskussion schaffen, um den tausenden Erfahrungen für Motorrad-Klamotten ein Gehör zu verschaffen.


    Wie handhabt ihr euere Vorbereitung für Langstrecke, Fernreisen was die Anzieherei angeht ?.....

    (Für die Fahrt um die Hausstrecken brauche ich keine Empfehlung :lachen:)


    Theorien sind wie Flicken auf der Hose, wenn es ernst wird, halten sie eh nicht !!!


    Also bitte ..... kein ich glaube ..... ich denke ..... ich habe gehört, dass ..... sondern wirklich WISSEN und ERFAHRUNGEN !!!


    Auch unsere Damen im Forum, egal ob Mitfahrerinnen, Beifahrerinnen und erst recht Selbstfahrerinnen ... eure Erfahrung ist uns wichtig.
    Wir tragen Sorge um unsere Frauen und hätten gerne, dass unsere Liebsten auch Tip-Top eingekleidet sind !!!


    Vielen Dank an die WEISEN und die ADMINS und all die, die vernüftig ohne Profilneurose kommunizieren können:laughing-rolling:

    ______________________________________________________________________________________________

    Wasser fließt bergab und das tut es, ohne das wir Menschen daran glauben.

  • #2

    Moin moin,


    die gleichen Erfahrungen habe ich hier auch gesammelt (Bumot, Barkbuster, WRS, verschiedene Netze, Outback Motortek, Pivot Pegz, Cool Covers, Crash Bags, etc.) und muss sagen dass mir das auf meinen Reisen sehr geholfen hat auf gutes und solides Equipment vertrauen zu können (besonders bei Stürzen hat Bumot mich komplett überzeugt).


    Ich versuche mich auf mein Ziel irgendwann in die Westsahara zu kommen jedes Jahr ein Stück besser vorzubereiten indem ich Motorradreisen mit einem Freund plane die uns immer weiter weg von der Straße führen. Letztes Jahr waren wir zum Beispiel auf dem Trans Euro Trail in Schweden und Norwegen mit den Zelten unterwegs und dieses Jahr sollte es dann in wärmere Gefilde (

    Pyrenäen) gehen um dort Erfahrungen zu sammeln was aber Aufgrund von Cornoa ausfiel und nur zu Österrreich wurde... Bedingt durch meinen Beruf bin ich damals schon viel rumgekommen (Algerien, Jordanien, Turkmenistan, China, Kuwait etc.) und versuche mir jetzt etwas Abenteuer durch das Motorradfahren zu erhalten.


    Also ich denke vorbereiten auf eine richtig lange Tour kann man sich nur durch Erfahrung, ich zum Beispiel stelle immer wieder fest dass ich von Reise zu Reise immer wieder etwas an Gepäck spare und man grundsätzlich zu viel einpackt. Hat man einmal ein solides Grundequipment das man bereits getestet hat kann man darauf immer wieder zurückgreifen, aber ein Test im Vorfeld muss in jedem Fall sein. Zu Grundequipment zähle ich zumindest folgende Dinge:


    -Zelt

    -Schlafsack

    -Isomatte

    -Gaskocher

    -Falttopf

    -Multitool

    -Hackmesser

    -Tarp

    -Seil

    -verschiedene Navis

    -Werkzeug für Räder und Reifen


    Wenn damit einmal die Basis geschaffen wurde geht es eigentlich "nur" noch um Luxusgegenstände die man mitnehmen kann. Ich bin damals vollgepackt mit 2 Koffern und mehreren SW-Motech Taschen losgefahren was übertrieben zu viel war, jetzt passt alles in meine beiden Alukoffer. Das bringt den Vorteil eines besseren Fahrverhaltens sowie gesicherten Equipment durch abschließbare Koffer. Der Nachteil bei Koffern ist jedoch dass man beim ungewollten Absteigen vom Moped leicht mit einem Bein unter die Alukoffer geraten kann was zu üblen Verletzungen führt, deswegen denke ich noch über Softbags nach. Je nach Reiseziel würde dann Alu oder Softbag genutzt.


    Weiterhin würde ich bei der Kleidung auch keine Kosten scheuen (wer billig kauft kauf zweimal) wenn du wirklich lange und weit reisen möchtest kann dich wirklich jedes Wetter erwischen von Schnee und Nässe auf den Bergspitzen zu schwüler Hitze im Tal und da du keine 2 Kombis mitnehmen willst benötigt man etwas für 4 Seasons meiner Meinung nach. Was ich persönlich bis vor kurzen hatte und nicht empfehlen würde sind Motorradkombis mit herausnehmbaren wasserdichten Layern, der Nachteil ist du schleppst immer 2 Layer (Hose und Jacke) irgendwo mit rum und muss anhalten und dich umziehen wenn es regnet was bei wechselhaften Wetter zu viel Aufwand ist. Kauf besser eine Kombi die bereits 2 Layer (z.B. Klim Carlsbad) oder 3 Layer (z.B. Klim Badlands) Gore Tex aufweist UND genügend Lüftungsöffnungen mit wasserdichten Reißverschlüssen besitzt. Somit kannst du bei warmen bis heißen Wetter deine Temperatur gut regulieren aber bist auch bei tagelangen Regen unter deiner Kleidung pulvertrocken. Weiterhin würde ich zu einer guten Motorradkombi (die ebenfalls Level 2 Protektoren haben sollte) einen Mid-Layer (z.B. Rev It Solar 2) sowie 2 Base Layer einpacken (1 Base Layer der kühlt, 1 Base Layer der wärmt). Mit den 4 Kleidungsstücken erschlägst du somit alle Wetterlagen. Weiterhin halte ich einen Trinkrucksack für sinnvoll da man beim Fahren ansonst viel zu wenig Flüssigkeit zu sich nimmt und somit die Konzentration seeehr schnell leidet, sowas findest du bei Decathlon oder bei Amazon recht leicht, ich muss sagen bis jetzt komme ich mit 1 L gut aus aber für wärmere Regionen werde ich mir einen 2.5L holen und morgens befüllen und über den Tag trinken.


    Irgendwie bin ich etwas abgeschweift, eigentlich ging es ja nur um Kleidung aber ich hatte gerade keine Lust auf Arbeit :D


    Grüße

  • #3

    Vielen Dank Dominik,

    perfekt, dass dur dir soviel Zeit genommen hast ... Das liebe ich so sehr an dem Forum !

    Grenze West-Sahara war ich letztes Jahr ... allerdings nicht mit Honda, sonder Triumph :-)

    Deine Erfahrungen helfen mir und den Mitlesern ganz bestimmt ... Vielen Dank noch mal ...:handgestures-thumbupright:

    Und ja, diese Gemeinschaft macht in der Tat süchtig ... Da kann man auch mal die Arbeit, Arbeit sein lassen :lachen:

    ______________________________________________________________________________________________

    Wasser fließt bergab und das tut es, ohne das wir Menschen daran glauben.

  • #4

    Hier nochmal zur Kleidung die ich empfehlen kann:


    -Klim Carlsbad Jacke und Hose: 2 Layer Gore Tex Kombi, komplett wasserdicht, Jacke mit 7 Lüftungsöffnungen, Hose mit 4 Lüftungsöffnungen, Level 2 3DO Protektoren an Schultern, Ellenbogen, Rücken, Knien, Hüfte


    -Alpinestar Toucan Stiefel: Sehr fester Stiefel der komplett wasserdicht (Gore Tex) ist und in dem man nicht umknicken kann


    -Rev It Solar 2 Midlayer: Sehr leichte winddichte und platzsparende Jacke zum darunterziehen oder einfach so tragen, wärmt sehr gut


    -Klim Agressor -1.0 Cool Baselayer: Sehr stark kühlende Unterwäsche


    -Dainese D-Core Thermo: Sehr wärmende Unterwäsche


    -AGV AX-8 Helm (nicht AX-9!) Carbon: Sehr leichter Reiseenduro Helm mit Sonnenschild, Lüftung am Mundstück austauschbar (entweder Cross Lüftung rein für Dauerluft oder halt das Standard Teil), Cross Brille passt auch rein ohne das Visier abnehmen zu müssen


    Grüße

  • #5

    Oh dann werde ich demnächst mal auf dich zukommen denn du musst mir unbedingt von deinen Erfahrungen Grenze Westsahara berichten :D

  • #6

    Zu geil, ein paar Sachen von deiner Aufzählung habe ich sogar schon .....

    Klim Agressor, ein muss für alle die schnell WARM haben .... Unglaublich was diese Klamotte kann !

    Kälte Schüttelfrost in der Sahara ist tatsächlich möglich :lachen:

    Und deine Stiefel fahre ich seit Afrika auch :thumbup:

    Beim Helm bin ich mit meinem Teutonen-Schädel Schuberth verwöhnt:P

    ______________________________________________________________________________________________

    Wasser fließt bergab und das tut es, ohne das wir Menschen daran glauben.

  • #7

    Die perfekte Kleidung haengt davon ab, wann, wo und wie Du Motorrad faehrst. Im Regenkombi-Thema wurde bspw. der Sinn angezweifelt, da heute fast alle Klamotten Membranen haben ... und danach schrieb derjenige, dass er bei laengerem Regen sowieso nicht faehrt - wodurch dann Membran-Kleidung natuerlich sinniger war.


    Ich nutze regelmaessig 2 Jacken.

    • Die eine hat eine eingearbeitete Membran in der Aussenschicht, dazu Belueftungen mit wasserdichten Reissverschluessen. Das ist gut in der Uebergangszeit oder fuer den Weg zur Arbeit, wenn das Wetter unstetig ist. Auch auf Island kam sie zum Einsatz.
    • Die andere ist winddurchlaessig und hat dazu diverse, riesige Be- und Entlueftungsklappen. Sie ist genau richtig, wenn ich im Sommer/Herbst nach Sueden fahre, und vielleicht stundenlang im 2ten oder 3ten Gang auf einem Ziegenpfad unterwegs bin. Auch 35C im Schwarzwald sind kein Hindernis.
      Wird es unterwegs kaelter, kommt dann die Regenkombi als Windschutz zum Einsatz.

    Damit kann ich eigentlich alles abdecken, aber fuer viele hier gaebe es vielleicht bessere Alternativen. Jacken und Hosen sind bei mir auch Verschleissartikel, und auch Goretex Jacken / Hosen halten nach 5 Jahren nicht mehr, was sie mal versprochen haben.

    This space intentionally left blank.

  • #8

    Danke Pip, das ist auch eine interessante Einschätzung ... vor allem mit den 5 Jahre und Verschleiß.


    Coll wäre noch, wenn du so grob sagen könntest, von wem die Kleidungsstücke sind und vielleicht das Model (nur wenn du möchtest) ... Dann kann man seine Suche ein wenig eingrenzen :-)

    ______________________________________________________________________________________________

    Wasser fließt bergab und das tut es, ohne das wir Menschen daran glauben.

  • #9

    Zu der Aussage dass Gore Tex Klamotten nur 5 Jahre halten kann ich nur sagen dass ein Kollege seine Rukka Kombi seit bestimmt 7 oder 8 Jahren fährt und immer noch keine Probleme hat.


    Ich denke aber auch nicht dass die Gore Tex Membran nach 5 Jahren Schaden nimmt sondern die ganze Peripherie wie Reißverschlüsse oder bestimmte Nähte. Deswegen ist Gore Tex nicht gleich Gore Tex und ich zähle in diesem Fall eher auf namenhafte Hersteller bei denen nicht nur die Membran das einzig hochwertige an der Kombi ist sondern auch Reißverschlüsse etc.


    Also Fazit ist man sollte sich genau anschauen was man kauft und nicht blind im Internet nach Gore Tex suchen und bestellen und denken man ist sein Leben lang glücklich, dann lieber zu kleineren Shops fahren, sich die Sachen anschauen, sich beraten lassen und eventuell auch dort mal den einen oder anderen Euro mehr bezahlen, das freut den Einzelhandel ;)


    https://www.rallyadventureshop.nl/ kann ich da zum Beispiel empfehlen falls wer in Nähe Holland wohnt

  • #10

    Geil ..... sogar mit Link .... ich werde sofort an meinem Holländisch arbeiten.

    In Deutschland wohne ich ne Stunde von Sonthofen, daher ist HELD unser Moped-Mekka.

    Und ich liebe diesen Laden auch, jetzt sogar mir EXTRA-Outlet ... aber es gibt so viele kleine Nischen-Läden,

    die VIELES besser machen und keiner kennt sie ....


    Aber in diesem Forum steckt tatsächlich WISSEN .... unglaublich :clap:

    ______________________________________________________________________________________________

    Wasser fließt bergab und das tut es, ohne das wir Menschen daran glauben.

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!