Diskussionsrunde zur E-Mobilität

  • #591

    Moin.


    Es ist sowieso das Ökologischste und -nomischste, den alten Schrott so lange weiterzufahren, bis er auseinanderfällt (ich denke, das sagte ich schon früher hier im Thread). Jetzt schon "Neuwagen" von 2014 zu entsorgen, wäre Ressourcenveschwendung. Die Möbilitätswende ist kein Hype (/sollte keiner sein), sondern ein Strukturwandel. Egal, wie teuer der Sprit.


    Ideal sind in meinen Augen BEVs mit mittlerer Reichweite um 200-300 km, die man aber über 800V, oder welche Technik auch immer, binnen 10 Minuten laden kann (Hyundai Ioniq 5 lädt jetzt schon in 18 Min auf 80% – natürlich nur an Schnellladesäulen). Die Batterie wäre kleiner, leichter und weniger umweltschädlich, das Recycling weniger umfangreich.


    Nur nochmal zur Erinnerung: schon bevor man in der breiten Masse über E-Autos nachdachte, hatten wir ZU VIEL, ZU GROSSE Autos mit ZU WENIGEN INSASSEN auf unseren Straßen.


    Es wäre der falsche Weg, wenn wir in naher Zukunft weiter übergroße Schiffe mit tonnenschweren Batterien und 1000 km Reichweite führen, die wir zwar binnen Minuten laden könnten, aber dann damit alleine ins 23,5 km ins Innenstadt-Büro zu pendeln. Am besten noch geleased, weil es ja in zwei Jahren wieder besser Technik gibt.


    :text-imsorry:

    :atblack:

    (SD08, 2020, Ballistic black)

    Bist Du ein Jäger oder ein Gejagter?

    - frei nach Jetski, 12.2021 -

  • #592

    du hast im Prinzip recht. Und ja, für 90%, also Alltag, einkaufen, Arbeitsweg würde mir und wahrscheinlich fast allen ein kleines E-Auto a la Renault Zoe locker reichen.

    Aber sie anderen 10%...

    2-3x im Jahr familienbedingt Freiburg-Berlin.

    4x Strom tanken bei dieser mittleren Reichweite?

    Und hänge ich bei dieser mittleren Reichweite meinen Wohnwagen für die Urlaubsfahrt Ran, wäre nach 100km Schluss!

    Und wo kommt der Wohnwagen auf dem vollen Autobahnrasthof hin, wenn ich dann Strom tanke?

    Das ist fast unmöglich!


    Ansonsten, nur für den Alltag top. Aber ich kann und will mir nicht zu zwei Fahrzeuge leisten müssen, weil das eine nicht alles kann.

    Also auch bei mir ... Abwarten...

    Gruß Stivi


    2000 - 2002: Suzuki GS 400 (Bj.1980)

    2007 - 2015: Kawasaki Versys 650 (Bj.2007)

    2015 - 2021: Honda NC 700 D Integra DCT (Bj.2013)

    2020 - heute: Honda CRF 1000 Africa Twin DCT Tricolor in HRC blau (Bj.2019)

    :atblue:

    Mein Revier: Freiburg im Breisgau :hängematte:

  • #593

    Gar nicht - hab ich auch nie behauptet.

    Ich sagte nur, dass man im Falle nen Verbrenner mit einem Kanister nachfüllen kann, den Starkstrom für einen e-fuel dann eben nicht mal eben herbeischaffen kann als Normalo. (ein, Stromaggregat hat ja nicht jede Tanke zum Verleihen rumstehen und das dürfte auch etwas schwerer sein).

    2017er AT SD06 CRF1000L Rally Red, DCT. Anbauteile: TT-Nebel-SW, H&B-Motorschutzbügel unten, Kofferträgersystem "Lock-IT" von H&B, Honda Griffheizung und Hauptständer, selbst montierter Heck-Foto-Koffer.


    Speed has never killed anybody. Suddenly becoming stationary, that's what gets you.

    (Jeremy Clarkson)

  • #594

    Sorry, aber das mit dem liegen bleiben, ist für mich weder beim Verbrenner, noch beim Elektrofahrzeug ein Argument, dafür oder dagegen. Tanken oder nachladen sollte man entsprechend seiner Fahrstrecke einplanen und nicht einfach drauflos zu fahren. Wenn Ich mir nicht sicher bin, ob ich mit der vorhandenen Menge an Kraftstoff oder Strom an Ziel komme, tanke oder lade ich eben rechtzeitig genug und warte nicht bis zum aufleuchten der Reserve Leuchte / Schildkröte. :twocents-twocents:


    Grüße aus dem wilden Süden,

    Allgeier72

  • #595

    Ich denke wir müssen von dem Gedanken weg, das man für alle Eventualitäten ein eigenes Fahrzeug aufm Hof haben muss, vielleicht mal über Alternativen nachdenken, Langstrecke mit der Bahn und dann den Rest mit Carsharing oder Mietwagen, für ein, zweimal im Jahr Anhänger ziehen muss man keinen eigenen Pickup besitzen, usw....


    Meine Generation ( Bj.68 ) ist so geprägt worden, Generation "Golf", aber viele Junge machen das schon anders, einfach nur Verbrenner durch Elektro ersetzen löst die Probleme, gerade in den Städten nicht....

  • #596

    solange die Öko Bilanz von E Autos so schlecht ist wie heute, ist so ein E Auto noch schlimmer für die Umwelt, als die heutigen Euro 6 Verbrenner. Leute wacht mal auf!!!

    ……..und das Problem der grünen Stromerzeugung ist überhaupt noch nicht gelöst, weder für den jetzigen Strombedarf, geschweige denn für den zukünftigen, nach Umstellung der Industrie und einer Zunahme von E Mobilität.


    Umweltschutz muss sein, keine Frage……nur bitte realistisch und ohne Greta Wahn!

  • #597

    Wie soll das auch von jetzt auf plötzlich geschehen? So wie nicht jede/r von Heute auf Morgen elektrisch unterwegs sein kann, so wenig kann auch die Stromproduktion plötzlich komplett „grün“ geschehen. Ein Wandel geschieht mit möglichst fließenden Übergängen und braucht nunmal auch seine Zeit. Mögen auch viele ihre „Mobilitätskomfortzone“ noch nicht verlassen wollen, so wie bisher wird es nunmal nicht weitergehen.


    Grüße aus dem wilden Süden,

    Allgeier72

  • #598

    Hallo zusammen,

    meine PV Anlage mit Speicher kommt bis ca. 04.22.

    14,25Kwp und 11KW Speicher von Sonnen.

    Eine Wallbox habe ich aktuell noch nicht bestellt, weil ich meinen SUV nach 6 Jahren und 53000Km sicher noch nicht abgebe.

    Das für mich sinnvollste ist weiterfahren und so oft wie möglich den Roller(350er Forza) nehmen (von 04. -11.)

    Wenn ich dann in ca. 5 Jahren in Rente gehe kommt sicher ein E-Auto her weil ich den Strom ja selber erzeuge und dann auch laden kann wenn der aktuell vom Dach kommt.

    Die Reichweite ist mir dann zweitrangig, 200Km reichen mehr als völlig aus.

    Eventuell könnte ein E-Roller noch eine Zwischenlösung sein.

    Einen fast neuwertigen Verbrenner, der zudem nur ca. 6000Km im Jahr bewegt wird, auszutauschen ist für mich im Moment noch nicht ökologisch sinnvoll.

    Wird aber dann der nächste Schritt sein.

    LG vom Moorman

    Nach Corona wird die Welt eine Andere sein!!<X;(;(

  • #599

    Hab ich auch nie behauptet. ;)

    Ich sagte nur, dass das Liegenbleiben wegen leerem Tank / Batterie nicht immer nur am Fahrer hängen muss

    2017er AT SD06 CRF1000L Rally Red, DCT. Anbauteile: TT-Nebel-SW, H&B-Motorschutzbügel unten, Kofferträgersystem "Lock-IT" von H&B, Honda Griffheizung und Hauptständer, selbst montierter Heck-Foto-Koffer.


    Speed has never killed anybody. Suddenly becoming stationary, that's what gets you.

    (Jeremy Clarkson)

  • #600

    Bei den 45kmh Rollern gibt's schon sehr interessante Angebote, Niu hat auf der Eicma was Neues für die 125er Klasse vorgestellt....


    Brauchbare Motorräder wirds wohl erst mit der nächsten Generation Akkus geben.

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!