Africa Twin auf Anhänger verladen und verzurren

  • Wir (meine Sozia und ich) fahren seit 12 Jahren mind. einmal im Jahr mit dem Moped auf dem Anhänger in den Urlaub (Süd-Frankreich, Italien, Österreich). Dabei spanne ich an der unteren Gabelbrücke und an den Sozia-Fußrastenträgern ab und ziehe die Maschine ca. 50% in die Federn.

    Ich verwende gute Automatikgurte mit Sicherungen damit sie nicht selbständig aushaken können. Schlechte Erfahrungen mit billigen Automatikgurten habe ich leider auch reichlich machen müssen. Trotzdem will ich deren Komfort nicht missen (schnelles Verladen).

    Hier der Link zu meinen aktuellen Gurten:


    https://www.amazon.de/gp/produ…tle_o06_s00?ie=UTF8&psc=1


    Am Moped hänge ich die Gurte über Zurrschlaufen ein. Dabei wickle ich an empfindlichen Stellen vorher noch einen Lappen um das entsprechende Teil (Fußrastenträger) um die Bewegungen der Zurrschlaufe am Lack abzupolstern.


    https://www.amazon.de/valonic-…fRID=HHJK9NHY2XBQPT8CSXPB

    Viele Grüße


    Holger


    - Africa Twin Adventure Sports (SD06)
    - KTM Super Adventure 1290 S (2019)

  • Kann ich eigentlich mit Reifenluftdruck Änderung das hüpfen verringern?


    - niedriger Druck

    - höherer Druck

    ????

    boxer.jpg iceman: Du musst Dir keinen so großen Kopf machen.


    Ein Bild von meinem Boxer. Ich sehe den Anhänger nicht, da im Auto eine Rampe steht. Ich habe auch keine Rückfahrkamera, ich sehe den Anhänger also nur im Rückspiegel.


    Das der Einachser mehr zum Hüpfen neigt ist bei den Mopeds nicht ganz so erheblich. Wenn Du Möbel transportierst ist das eine ganz andere Nummer.


    Wenn ein Gurt so locker ist, dass er aushängen kann, dann schlagen die Mopeds auch etwas aneinander. So etwas sieht man, wenn man einen normalen PKW fährt, sowieso.


    Also keine Panik. Ich würde Gurte mit größeren Haken wählen...... denn wie schon gesagt, ein Gurt für 5 - 10.- kostet oder 30.- ist bei 5 stellig Wert auf dem Anhänger :roll:.

    Es gibt einige Dinge bei denen ich im Laufe meines Lebens an der falschen Stelle gespart habe...... und mich zum Schluss sehr über meinen Sparwahn geärgert habe.


    Kontrolliere die Gurte nach ein paar km und dann zwischendurch immer mal wieder..... stelle die Mopeds so versetzt, dass sie sich nicht gegenseitig beschädigen können..... dann ist das kein Hexenwerk.


    Aus meiner Erfahrung nehme ich manche Dinge wichtiger wie andere.... z.B. hatte ich schon ein paar Kontrollen wo meine Reifen angeschaut wurden. Kettenblatt und Zähne.... einer hat sogar mal nachgezählt. Ich kenne jetzt niemanden dem das so ähnlich ging. Mit dem Anhänger hatte ich noch nie ein Problem.

    Ich bin als Kind auf dem Land aufgewachsen, zu einer Zeit als man manches noch Kavaliersdelikte waren die heute kein Polizist mehr tolerieren würde. So habe ich manche-Erfahrung schon früh sammeln können. Dazu gehören: Überladen ist nicht gut. Sichere deine Ladung vernünftig, etc. pp..

    Im späteren Leben kamen andere dazu. Ich werde weder einen Anhänger verlieren, noch die Ladung, usw.. Vielleicht hat sich deshalb noch nie jemand für meinen Anhänger an sich interessiert. Wer an den Mopeds rüttelt stellt fest, die stehen fest und gut.

    Ich tausche lieber mal die Federn an den Mopeds, als dass ich etwas verliere......


    Wenn Du im Rückspiegel siehst was Deine Mopeds machen, zwischendurch mal anhältst und kontrollierst, sehe ich kein Problem darin, ob der Hänger etwas hüpft oder nicht. Zumal, wenn Du 3 Mopeds geladen hast (Gewicht). Vielleicht solltest Du nicht gerade über Bahnübergänge mit 50km/h + ...... aber das merkst Du schnell.


    Es ging mir nur darum, dass was im Transporter steht nicht mit dem einachsigen Anhänger vergleichbar ist. Die Mopeds auf dem Anhänger sind bei mir meistens die kleinen Enduros. Also nicht soviel Gewicht.


    Ich fahre z.B. auch die Mopeds nicht über die Rampe in den Transporter. Es gibt einen Punkt an dem Du nicht mehr mit beiden Beinen auf den Boden kommst, da der Winkel recht steil ist. Rein im ersten Gang und laufe nebenher.... raus mit dem Handbremshebel ;-). Wenn Dein Gleichgewicht, ohne in Bewegung zu sein, gut ist..... geht das auch mit einer zweiten Rampe.

    Wenn ich kippe oder umfalle..... dann im Stand. Schwer, schwer..... schei..e :lol:


    Außerdem....ich würde nicht mit zuwenig Luft im Hänger fahren ;-).


    Gruß Ink.

  • Hallo Carsten,


    Es wird nicht alles so heiß gegessen wie es gekocht wird.

    Mit dem Hüpfen brauchst Du dir keine so großen Sorgen zu machen. Ich hatte bei meinem Anhänger eine

    AT und eine Kawa ER6 drauf und bin mit 2 bar gefahren und der Anhänger hat nicht gehüpft, bin im

    Schnitt mit ca 90 km/h unterwegs. Ein Tandemanhänger liegt sogar noch ruhiger auf der Straße.

    Grüße aus dem Lahn-Dill-Kreis :auto-biker:
    Thomas


    Honda CY 50, Suzuki DR 125, Honda CBF 600 SA, Honda CRF1000 L

  • Hallo zusammen, ich habe seit kurzem auch einen Anhänger, gerade groß genug für die AT.


    Hab mir viele Gedanken gemacht bezüglich der Verladung und der Sicherung meiner Kleinen.


    Am Ende stolpere ich immer wieder über die Gurtbänder von Acebikes. Mit denen werden direkt die Reifen auf den Anhänger bzw die Reifenwippe gespannt.


    Hab ich so hier im Thread noch nicht gesehen. Zusätzlich werde noch 4 Gurte anbringen, zum einen um sie zur Seite zu sichern, und einfach zum Sichergehen.


    Bei Amazon oder Louis als Suchbegriff einfach


    "Tyrefix"


    eingeben.

    Da gibt es zweierlei, einmal rein für das Hinterrad, da braucht man dann noch eigene Gurte, oder die Universallösung für Vorder- und Hinterrad, bereits mit Automatikgurten.


    In meinen Augen, und ich bin ja beim besten willen nicht allwissend, die beste und sicherste art mein Moped von A nach B zu bringen, da ich mir keine Sorgen wegen dem einfedern und lösen der Gurte machen muss, keine lange Belastung auf den Dämpfern ist, kann auf Dauer ja auch nicht gut sein.


    Für Anmerkungen, Kritik, Erfahrungen und Fragen bin ich gern offen, da es bisher nur Theorie ist.


    Grüße Pumba


  • Tyrefix nutze ich schon seit Jahren


    Bisher ohne Probleme genutzt bei:


    VFR 750F

    R 100GS

    Clubman

    GSX 1400

    AT (RD 07)

    Gruß Klaus


    Das Geheimnis des Glücks ist Freiheit; das Geheimnis der Freiheit ist Mut ... (Thukydides, griechischer Geschichtsschreiber, 5. Jahrhundert v. Chr.)

  • Moin,

    beim Mopedverladen und Gurten hat man fast immer Probleme mit Gurten/Gefattere.

    Gurte sind aber nicht die einzige Möglichkeit, Motorräder sicher auf einem Anhänger, zu verladen.

    Es gibt noch die Möglichkeit Formschluss herzustellen.

    Dazu kann man sich für sein Moped Winkel, Streben und Kniehebel zusammenstellen.

    Wichtig ist das die erforderlichen Kräfte ~1G in Alle Richtungen aufgenommen werden können und das Ding fest steht!

    Das ist dann zwar eine individuelle Lösung für ein Motorrad, aber Formschluss ist besser wie Kraftschluss.

    Beispiel:

    Das Vorderrad steht in einer Rahmen/festgeschraubten Wippe.

    Dazu vier Kniehebelspanner um die Felgen runterzudrücken und zwei Streben von den Sturzbügeln zu den Zurrpunkten des Hängers.

    Die Kniehebelspanner sind ebenfalls ausreichend festzuschrauben -> Rahmen.

    So hätte man Alle Kräfte im Griff: Vor/zurück über die Wippe und Kniehebel, Re/Li über die Steben.

    Das war nur ein Beispiel für ein Fall, aber es gibt unzählige Möglichkeiten und so oft wechselt man ein Moped und Anhänger nicht.

    Etwas Kreativität hilft.

    Noch ein Punkt möchte ich ansprechen.

    Die Anhängerreifen, es ist u.U. sinvoll auf dem Anhänger die gleichen Reifen zu fahren wie auf dem Zugfahrzeug.

    Zum Einen weil die meißten Anhänger eine 100Km/h Zulassung haben (gefedert + gedämpft) und ausreichend Tragfähigkeit benötigen.

    Das ist mit den Reifen des PKW meißt ausreichend gegeben, zum anderen muß der Geschw.Index passen, auch da ist der PKW Reifen mehr als ausreichen.

    So hat man immer min ein Reservereifen dabei und das addaptieren der PKW-Reifen-Felgen ist mit Spurplatten immer irgendwie möglich.

    -> TÜV ansprechen der Hilft.

    Bei der 100Km/h Zulassung kommt hinzu das der Reifen nicht älter wie 6Jahre sein darf, da ist man mit dem PKW-Reifen auch gut bedient.

    Außerdem ist es so das der PKW Reifen eigentlich überdimensoniert ist und man nicht unbedingt 2,5Bar LD fahren muß.

    Bei 2Bar hopft der Hänger weniger, bzw. bei niedriger Last reichen auch weniger, s.Tabelle Zugfahrzeug.

    Gruß

    Th.

  • .......


    In meinen Augen, und ich bin ja beim besten willen nicht allwissend, die beste und sicherste art mein Moped von A nach B zu bringen, da ich mir keine Sorgen wegen dem einfedern und lösen der Gurte machen muss, keine lange Belastung auf den Dämpfern ist, kann auf Dauer ja auch nicht gut sein.


    .......

    Im Endeffekt ist die Belastung ja eher auf der Gabelfeder und wenn was nachlässt am ehesten ein Gabelsimmerring.


    Der Gedanke ist aber gut... ich hatte früher, wenn mit dem Anhänger unterwegs, immer Ersatzteile dabei. Radlager, Simmerringe, etc. pp. Alles was schwierig ist als Ersatzteil zu bekommen. In Cuneo war nicht das Wechseln des Radlagers das Problem, sondern ein passendes Lager zu finden.

    Ich glaube ich mach das nicht mehr, da immer das kaputt oder verloren geht, was man nicht dabei hat. 2012 war das auf dem Jafferau die Lenkkopfmutter. Der ADAC hätte mein Moped am Freitag in Susa geholt und nach Turin gebracht. Hurra..... der Urlaub wäre vorbei gewesen. Wir fanden noch eine gebrauchtes Moped bei einem Händler.... und der Händler war bereit die Lenkkopfmutter zu verkaufen.


    Grundsätzlich wäre aber Gabelsimmerring und etwas Öl, im Kofferraum, aus meiner Sicht keine schlechte Idee. Das Tauschen ist für eine Werkstatt nicht so kompliziert, Ersatzteile sind meistens das Problem.


    Bobo Moto in Bormio ist bspw. absolut super..... eine lange Geschichte, ich war noch nirgends zufriedener und glücklicher vom Hof gerollt.


    Und wenn die Federn mal nachlassen. Aus meiner Sicht auch kein Thema. Jede Tauschfeder war bisher ein Gewinn und finanziell auch kein großes Drama.

    Hinten ziehe ich sie gar nicht so sehr in die Federn.....


    ......

    Bei der 100Km/h Zulassung kommt hinzu das der Reifen nicht älter wie 6Jahre sein darf, .........

    Wie es da steht, gilt nur für 100km/h Zulassung.


    Die wiederum gilt nur in Deutschland. Für meine 8km Dosenbahn bis zur Grenze lohnt sich das nicht.


    Ein Freund kommt aus Kassel, das sind fast 500km zu mir. Der meinte mal die 100km/h Zulassung ist nett, mehr nicht. Unter Tags kann man das meistens eh nicht fahren, lohnt nur Nachts und dann ist es eine Stunde Differenz zu verschmerzen. Da muss man schon viel unterwegs sein, damit das was bringt.

    Und wenn man viel unterwegs ist, ist die Frage.... ist ein Transporter nicht besser? Ich stelle mich gerne auf Parkplätze außerhalb und Radl in die Stadt..... wobei Stadt in meiner Ecke relativ ist. :-)

    Ich liebe meinen LKW Motor im Transporter heiß und innig..... bin da nicht unbedingt objektiv. :lol:


    Die Frage die ich mir stelle ist eher, bringen die vorgeschriebenen Stoßdämpfer soviel, dass der Anhänger weniger zum Hüpfen neigt?


    Das wäre aus meiner regionalen Ecke ein wesentlich relevanteres Argument.


    Gruß Ink.

  • Die Frage die ich mir stelle ist eher, bringen die vorgeschriebenen Stoßdämpfer soviel, dass der Anhänger weniger zum Hüpfen neigt?

    Der Verkäufer unseres Anhängers (Anhänger Kagerer in Haiming, also D) hat gesagt nein.

    Deswegen, und weil auch bei uns nur wenige Kilometer auf deutschen Autobahnen gefahren werden, hab ich letztlich auf diese aufpreispflichtigen Stoßdämpfer verzichtet.
    Überall anders darf man eh nicht so schnell fahren, oder ist egal.
    http://www.autokiste.de/verkehrsrecht/tempolimits.htm

  • Es gibt für kleines Geld bei Ebay Gurtschoner für den Sicherheitsgurtvom Auto, die lege ich bei den 50 mm Gurten dazwischen wo es scheuern könnte, zB. Gabelbrücke.

    Bei den 35 mm Gurten lege ich die Neopren Kettenstrebenschoner vom MTB an Scheuerstellen mit bei.


    Können beide nicht verloren gehen da sie Klettverschluss haben.

    Historie: ab 1969 DKW 250 CB 250 T 500 GT 750 CB 750 XL 250 mit Maico Rahmen war in Deutschland die erste gute Enduro mit Honda Motor, siehe Motorrad Nr. 7 von 1977 Bultaco 125 KTM 175 GS XBR 500 CBX 1000 V-Max VT 800 Sportster 1200 C G650X Country.

  • der Gedanke die kpl. Pkw Räder an Hänger zu schrauben ging mir auch schon durch den Kopf.

    Aber:

    - deutlich unterschiedlicher Raddurchmesser

    - Unterschiedlicher Lochkranz

    - Unterschiedliche Anzahl Befestigungsbolzen

    - Unterschiedliche Tragfähig (Hänger "verstärkt")

    - Kein Platz im Radlauf

    - TÜV Abnahme

    Und nach 6 Jahren hab ich sie weder am Hänger noch am PKW abgefahren.

    Ausser fürs Ego bringts halt nix.


    Wichtig ist halt die Spezifikation entsprechend einzuhalten. (Tragfähig / Luftdruck)


  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!